Alles Gute zum Geburtstag

Das Eselbook gratuliert zum Geburtstag! Nur warum und wem, werden sich einige Leserinnen und Leser fragen und nichts macht mehr Freude, als dieses Rätsel aufzulösen. Als ich nämlich vor zwei Jahren zu meiner langen Eselwanderung aufbrach, hatte meine gute Freundin Anja (zusammen mit ihrem Matthias) die Idee zu diesem Blog. Ohne Anja und Matthias würde es das Eselbook überhaupt nicht geben, die beiden haben es sich ausgedacht und für mich eingerichtet, und niemand würde von meinen Abenteuern mit Esel Narzisse Kenntnis haben, wenn sie nicht gewesen wären. Und weil alle beide erst kürzlich ein Jahr älter geworden sind, gratuliert das Eselbook in aller Öffentlichkeit zum Geburtstag. Alles, alles Gute.

Danke für das Eselbook, bleibt gesund, glücklich und froh.

Die Bestie des Gévaudan – Teil 2

Rückblick: Zu unwirklich klangen die Berichte und niemand hier konnte sich erinnern, jemals von auch nur einem annähernd ähnlichen Vorfall gehört zu haben. Doch jetzt hatte die Bestie ihr erstes, verbürgtes Opfer gerissen und das Grauen nahm seinen Lauf – Bete du Gévaudan.

Die kommenden Wochen und Monate zeigten schnell, daß der grauenhafte Mörder sein schreckliches Treiben nicht einfach aufgeben würde. Immer wieder kam es zu Angriffen und ein ganzes Departement – die Angriffsorte wechselten stark – war in Aufruhr, Angst und Schrecken versetzt. Klar war inzwischen nur: Der Mörder war kein Mensch sondern eine Bestie, wie man sie vorher noch nie gesehen hatte.

Abbildung Wikipedia.

Die einen sahen ein Tier von der Größe eines jungen Rindes, andere eine Art Raubtier mit rötlichem Fell auf dem Rücken und einem hellen Bauch. Mal mit dunklen Streifen an der Seite, dann wieder Flecken, buschiger Mähne und einer üppigen Schwanzquaste. Der Kopf riesig und flach auf der Oberseite, gedrungen die ganze Gestallt und stark wie ein Bär. Welches Tier  kann denn schon erwachsene Männer über eine weite Strecke verschleppen? Fährtensucher und Jäger konnten aus den Spuren lesen, daß die Bestie zu Sprüngen von fast 9 metern Weite in der Lage war und ihre schrecklichen Rufe wurden als „fürchterliches Bellen“ beschrieben.

Abbildung Wikipedia.

Oft griff die Bestie innerhalb von wenigen Tagen in ein und derselben Region mehrfach Menschen an, dann gab es mal längere und dann wieder kürzere Pausen, bevor das Grauen anderenorts weiterging. Und weil man die Bauern wegen der Kamisarden-Aufstände auf Befehl es Königs hin all ihrer Gewehre beraubt hatte – sogar die Schwerter waren von den Soldaten konfisziert worden – waren die Menschen zu ihrer Verteidigung nun auf ihre bäuerlichen Gerätschaften, Knüppel und Messer angewiesen.

Nur gegen wen oder was mußten sie sich da verteidigen? Was war das für ein Ungeheuer?

Für heute geht das Eselbook ins Wochenende. Bis bald.

Die Bestie des Gévaudan – Teil 1

Von einer wahren Geschichte des Grauens, einem Krimi und anderen spannenden Dingen, denen man unweigerlich begegnet, wenn man auf dem Stevenson Weg unterwegs ist.

Foto: Eselbook. Darstellung der Bestie in Langogne.

Der 30. 6. 1764 war ein kühler Tag, ein Sonnabend, und die junge, vierzehn Jahre alte Hirtin Jeanne Boulet eilte um nach Hause zu kommen. Die ganze Woche über hatte sie mit den Tieren auf den Weiden verbracht und nun freute sie sich auf den freien Sonntag, ein Bad mit warmem Wasser und das Abendbrot im Kreise der ganzen Familie. Mutter hatte sicher schon das hübsche Kleid für den morgigen Gottesdienst herausgelegt und Vater würde bestimmt eine Kleinigkeit spendieren, wenn sie alle aus der Kirche kamen. Schnellen Schrittes eilte sie in Richtung Saint-Étienne-de-Lugdarès, wo sie sich sicher fühlen konnte. Zu gut noch hatte sie die schrecklichen Berichte eines Händlers aus Saint-Flour-de-Mercoire im Gedächtnis, der von einem brutalen Überfall auf eine Hirtin sprach.  Die Frau war nie zu Hause angekommen und man hatte ihren grauenvoll zugerichteten Körper später im Wald aufgefunden. Ängstlich blickte sie sich um und lief schnell weiter in Richtung Dorf. Noch ein paar Biegungen und hinter dem nächsten Hügel könnte sie bereits den Kirchturm sehen. War sie wirklich allein hier draußen? So allein hier draußen fühlte sie sich plötzlich unwohl und beobachtet. Ein Frösteln jagde ihr über die Schultern den Rücken hinab, als sie für einen letzten, kurzen Moment einen Schatten auf dem sandigen Weg erkennen konnte. Ein gewaltiger Schatten, der sie packte und zu Boden riß.

Foto: Eselbook. Darstellung d. Bestie an einer Hauswand in Luc.

Am nächsten Tag fanden Bauern die ins Haut-Vivarais verschleppte und verstümmelte Leiche des Mädchens. Kaum wiederzuerkennen, zerfleischt und teilweise aufgefressen. Schlimmer als alles bisher Dagewesene. Bis zu diesem Tage hatte niemand den Schreckensmärchen der Leute aus Saint-Flour-de-Mercoire so richtig Glauben schenken wollen. Zu unwirklich klangen die Berichte und niemand hier konnte sich erinnern, jemals von auch nur einem annähernd ähnlichen Vorfall gehört zu haben. Doch jetzt hatte die Bestie ihr erstes, verbürgtes Opfer gerissen und das Grauen nahm seinen Lauf – Bete du Gévaudan.

Hier endet für heute Teil 1 der Geschichte und ich gebe unumwunden zu, die historisch überlieferten Fakten etwas ausgeschmückt zu haben. Doch die Namen, Orte und zeitlichen Fakten, die Sache an sich und selbst die pathologischen Befunde sind wahr und gut dokumentiert.

 

 

 

Allen Menschen kann man es nicht recht machen

Aus „Die schönsten Fabeln“ von Oldrich Syrovatka, illustriert von Jiri Trnka,  Artia Verlag Prag, 1962, 92 Seiten.

Ein Müller beschloß, seinen Esel zu verkaufen. Damit aber das Eselein auf sem Weg nicht müde werde und auf dem Markt hübsch munter sei, trugen der Müller und sein Sohn ihn huckepack auf ihren Schultern. Sie gingen langsam, Schritt für Schritt, seufzten und stöhnten unter der schweren Last. So begegneten sie einem Wanderer. Als dieser sie erblickte, brach er in lautes Gelächter aus.

Was seh ich da für eine Narretei? rief er. Was ist das doch für ein Einfall, sich so mit einem Esel abzurackern, zu schinden und anzustrengen! Das habe ich mein Lebtag noch nicht gesehen.

Da sagte der Müller zu sich: Er hat recht. Wozu sich mit dem Esel abmühen? Er setzte seinen Sohn auf ihn und so zogen sie weiter auf dem Weg zur Stadt.

Tja, so kann es gehen. Erst schleppt man selber den Esel, was wirklich ziemlich blöde ist, dann kommt ein Kerl und lacht einen aus und schon sitzt  der Bengel auf dem Esel. Dann kommt ein weiterer Wanderer der wir verrückt schimpft, weil der Junge reitet und der alte Herr laufen muß. Also wechselt man wieder die Positionen und kaum sitzt man selber auf dem Esel, kommt ein junges Frollein daher und schimpft einen aus, weil der unglückliche Knabe sich im Staube der Straße dahinschleppen muß, währen man selber protzig auf dem Esel sitzt. Es ist nicht zum aushalten … komm mein Sohn, setzen wir uns beide auf den Esel und reiten gemeinsam bis zur Stadt. Und nun kommt was kommen mußte. Der nächste Wanderer ist ein Tierschützer dem das Wohl des Esels am Herzen liegt. Was seid ihr doch für herzlose Menschen. Das arme, schwache Tier kann sich ja kaum noch auf den Beinen halten. Tja, man kann es wirklich nicht allen Leuten recht machen.

Ischka und Milka

Nach einem Wasserschaden waren wir gezwungen, große Teile der Wohnung umzuräumen, neu zu sortieren und gleichzeitig zu überlegen, an welchen Dingen das Herz hängt und welche Sachen vielleicht doch wegkönnen. Unzählige Bücher haben wir an Stadtteilbibliotheken und Lesecafes abgegeben und während wir so über den Kisten hockten um die Bestände zu sichten, fanden sich immer wieder alte Schätzchen und liebgewonnene Kindheitserinnerungen. Oft waren es die ersten, eigenen Bücher, die wir selber ohne elterliche Hilfe gelesen hatten. „Ein Teufel namens Fidibus“, „Ponny Pedro“, „Vierbeinige Freunde“ von Vera Tschaplina (ich wollte damals auch unbedingt einen kleinen Löwen zu Hause haben) und dann ist da noch dieses Büchlein im roten Leinen mit dem Eselchen vorne drauf: „Menschen und Tierkinder“ von Olga Perowskaja.

Die Ferien begannen. Als meine Schwestern und ich heimkamen, waren alle im Gemüsegarten. Wir liefen schnell hin und zeigten unsere Zeugnisse. Darauf stand MIT AUSZEICHNUNG! Tüchtige Mädels, lobte die Mutter. Dafür müssen Vater und ich euch etwas schenken. Was meinst du, Vater? Sonja stieß mich verstolen mit dem Ellenbogen an: Sagˋs jetzt …

Ich hüstelte vor Aufregung und brachte hervor: Wir brauchen keine Geschenke.

Nanu, wieso denn?

“Das heißt, wir brauchen schon, gebt uns jedem einen Rubel, und so jedes Jahr, wenn wir mit Auszeichnung versetzt werden. Wir sparen nämlich für einen Esel.

(…)

Vater steiß den Spaten in die Erde, richtete sich auf und kramte in seinen Taschen. Ich sehe, ihr habt die Sache solide aufgezogen. Da möchte ich Teilhaber werden. Hier sind noch fünf Rubel. Das ist mein Beitrag. Nehmt eure Kröten und heidi auf zum Viehmarkt.

Olga Perowskaja, „Menschen- und Tierkinder“, mit Zeichnungen von W. Watagin und I. Godin, übersetzt von Leoni Labas, Progress Verlag, Moskau 1966, 264 Seiten.

Eselwanderung 2018 – von Le Pont de Montvert nach Cassagnas – Tag 1

Marie-Ange von Le Mas Des Anes hat uns eine große Freude gemacht. Sie hat uns, zusammen mit Esel Narzisse, bis nach Le Pont de Montvert gefahren und nun sind wir, diesmal ist meine Freundin mit dabei, endlich wieder gemeinsam unterwegs. Ich weiß nicht, wie ich dieses Gefühl richtig beschreiben kann und es mag vielleicht komisch klingen, doch ich bezeichne diesen Esel als meinen Freund.

Also stehen wir wieder gemeinsam nah bei der berühmten Brücke und bereiten uns auf die nächsten zwei Tage vor. Was im Klartext bedeutet, daß der Esel erstmal alles frißt was sich nicht Geranie nennt. Anschließend stellt er sich vor den Gemüse- und Gemischtwarenladen in der Voie Communale le Quai, tut niedlich und bekommt sofort ein ganze Tütchen voll frischer Möhren geschenkt. Was ich selbstverständlich auch sofort ausprobiere, doch im Gegensatz zum Esel muß ich den Tavel (Rosé) und alle anderen Dinge bezahlen. Die Welt ist ungerecht.

Schnell noch einen Espresso und dann geht es los. Narzisse folgt mir wie ein Hündchen über den Fluß. Gott habe ich den Burschen vermißt. Ob er auch weiterhin so brav läuft? Lassen wir uns überraschen.

Le Pont-de-Montvert war ein Zentrum der 1702 beginnenden Kamisardenkriege in den Cevennen. Nach der Ermordung des katholischen Inquisitors Abbé Chayla, der hier – zusammen mit seiner ganzen Polizeitruppe – erschlagen worden war, ließ man Pierre Séguier, einen Anführer der Kamisarden, am 12. August 1702 genau hier unterhalb des Brückenturms auf dem Scheiterhaufen hinrichten, woraufhin das Unheil seinen Lauf nahm. Die mehrheitlich protestantischen Hugenotten (Camisards) in den Cevennen, die sich bereits im 16. Jh. der Reformation angeschlossen hatten, und die seit der Rücknahme des Edikts von Nates 1685 einen schwelenden Partisanenkrieg gegen Ludwig XIV. und sein Edikt von Fontainebleau führten, erhoben sich gegen den König und am Ende des Krieges waren die Cevennen weitgehend entvölkert. Und warum? Nur weil ein despotischer Herrscher seinem Volk Vorschriften in Sachen Glauben machen wollte. So etwas ist immer Mist.

Forschen Schrittes überqueren wir den Tarn auf der zweibogige Brücke aus dem 17. Jahrhundert, biegen einmal links ab und machen ein Erinnerungsbild vor der Auberge des Cevennes, wo Robert L. Stephenson während seiner Wanderung zu Mittag aß.

ACHTUNG! Die Wanderung beginnt. Vor uns liegen gut 18 km bis Cassagnas/ Le Mimentois. Wer das Espace Stephenson zum Ziel hat, muß noch 2,5 km weiter. Man sollte auf jeden Fall mit 10 Stunden für den Weg rechnen und auf keinen Fall darf man Getränke und Verpflegung für unterwegs vergessen, weil es keine Einkaufsmöglichkeit gibt. Wegzeit ca. 10 Stunden, unbedingt Getränke/ Verpflegung mitnehmen)

Fast direkt gegenüber der Auberge des Cévennes führt ein schmaler Weg aus dem Städtchen heraus, nach wenigen Metern kommen Sie zu einer kleinen Koppel-Tür und direkt dahinter beginnt der Stephensonweg GR72. Stetig geht es bergauf und Sie haben eine schöne Aussicht auf die Stadt mit der berühmten Doppelbogenbrücke aus dem 17. Jh. über den Tarn.

Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und gönnen Sie sich und dem Esel während des Anstiegs auch mal eine kleine Pause.

Nach ca. drei Kilometern kommen Sie an eine Weggabelung, wo es in beiden Richtungen nach Florac geht.

Hier gehen Sie unbedingt links in Richtung Cassagnas, weiter auf dem GR72. Es folgt ein schönes Waldgebiet mit kleinen Bächen, wo man gut ein Picknick machen kann.

Picknick ist immer gut. Gleich mal schauen, was es zu futtern gibt. Nichts ist interessanter als die Taschen mit den Lebensmitteln. Und irgendwo sind doch die Wiesenbussies versteckt …

Nur dehnen Sie die Pausen nicht zu sehr aus. Der schwierige Teil des Weges liegt noch vor Ihnen.

Wenn Sie aus dem Wald herauskommen, stoßen Sie auf die D20. Gehen Sie nach links über die Brücke und bleiben Sie für ca. 500 Meter auf der Straße. Bevor die D20 in einer weiten Linkskurve abbiegt, führt auf der rechten Seite ein Weg bergauf in den Wald. Das ist Ihr Weg. Versuchen Sie langsam aber stetig den langen Anstieg zu meistern. Der Weg ist leicht zu finden. Nach einem km kommt auf der rechten Seite ein kleines Anwesen und Sie laufen geradeaus weiter.

Schwierig wird es kurz vor dem Col de la Planete, wo Sie an einer Wegkreuzung links abbiegen müssen. Sie erkennen die Stelle leicht an dem Gedenkstein für Raymond Senn.

Für eine kurze Strecke laufen Sie jetzt auf dem GR68.

Am Col de la Planete nehmen Sie den ersten Weg rechts, weiter auf dem GR72 in Richtung Cassagnas.

(Hier n. eine etwas größere Übersicht)

Es sind jetzt noch etwa 9 km und es geht nicht mehr bergauf. Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und schon bald gelangen Sie zum Col du Poulio, wo Sie sich zweimal rechts halten müssen. 

Nach ca. 500 Metern geht auf der linken Seite, zu erkennen an einem großen Baum mit der weiß-roten Farbmarke und einem Holzpfahl mit einem kleinen Schild daneben, ein schmaler Weg nach unten in den Wald.

Diesen Weg müssen Sie unbedingt finden und nehmen. Es ist ein schöner, romantischer Weg, der Sie am Ende mit einer tollen Aussicht belohnt.

Jetzt kommt der schwierige Abstieg nach Cassagnas. Für einige hundert Meter liegen viele, lose Steinplatten auf dem Weg und es wird für den Esel sehr schwierig zu laufen. Helfen Sie dem Tier einen besseren Tritt im Gras neben dem Weg zu finden. Lassen Sie dem Tier Zeit für ein eigenes Tempo. Schon bald erreichen Sie die Dorfkirche von Cassagnas. Gehen Sie abwärts bis zur D62, Sie müssen sich rechts halten (weiter parallel zur N106) und in einer Rechtskurve verlassen Sie die D62 nach links. Le Mimentois ist ausgeschildert und Sie sind nur noch wenige Schritte von einer der schönsten Unterkünfte entfernt. Hofhund Lola bellt nur aus Freude.

Wenn Sie auch solch eine schöne Wanderung mit einem Esel, oder zusammen mit Freunden in einer größeren Gruppe und mehreren Tieren, erleben möchten, dann nehmen Sie ruhig Kontakt zu Marie auf. Sie spricht sehr gut Deutsch und Englisch. Marie-Ange Benoit: Le Mas Des Anes. 

 

 

Erich Honecker und der Esel

Das Eselbook wird politisch und erinnert sich und seine LeserInnen an das aufregende Jahr 1989. Ein Jahr voller wichtiger Ereignisse und eine Begebenheit ist dabei für das Eselbook von ganz besonderer Bedeutung: Am 15.8.1989 sprach mit Erich Honecker (1912-1994) endlich mal ein Regierungs-Chef von einer wirklich wichtigen Sache …. jaaaa, richtig gehört … an diesem Tage sprach Erich Honecker von einem Esel. Er dürfte damit zu den wenigen Politikern gehören, die überhaupt von Eseln sprachen und deshalb wird Erich Honecker an dieser Stelle ausdrücklich gelobt – natürlich nur in Bezug auf Esel. Was denn sonst.

Zur Vorstellung der ersten 32-Bit-Chips aus DDR Produktion bemühte der schwerverständliche Saarländer gar das Tierreich, um die Stärke der sozialistischen Planwirtschaft im Allgemeinen und die Überlegenheit des ganzen politischen Systems im Besonderen zu verdeutlichen.

Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

Ok, den Ochsen lassen wir jetzt mal links liegen. Um den soll sich das Ochsenbook kümmern, wenn es das gibt und falls nicht, dann hat der Ochse halt Pech gehabt. Wir interessieren uns hier ausschließlich für Esel und auch der hat den Sozialismus auf seiner Talfahrt nicht aufgehalten. Kluges Tier. Schließlich hätte man mit etwas Weitblick das Ende der DDR schon zu diesem Zeitpunkt vorhersagen können. Flüchteten doch gerade massenhaft DDR-Bürger über Ungarn in den Westen, während andere in der Prager Botschaft der Bundesrepublik ein Sommercamp eröffnet hatten. Wie sollte denn unter diesen Umständen ein 32-Bit-Chip den Sozialismus retten? Darüber lachen ja die Hühner bis heute.

Sucht man nach einer realistischen Vorstellung von den politischen Verhältnissen dieser Tage, dann wird man allerdings bei Horst Haitzinger (geb. 1939) fündig. Der politische Karikaturist nahm sich des gewagten Ausspruchs an und zeichnete ein viel passenderes Bild zum besagten Zitat. Und das Eselbook freut sich, diese Karikatur an dieser Stelle präsentieren zu dürfen.

Karikatur von Horst Haitzinger, München, http://www.horst-haitzinger.de

Horst Haitzinger hat dabei, wie schon viele andere politische Karikaturisten vor ihm, in ganz wundervoller Art und Weise die politischen Ereignisse vorweggenommen.

Das Zitat selber geht natürlich nicht auf Erich Honecker (der von 1971 bis 1989 Generalsekretär der SED und damit der mächtigste Politiker der DDR war) zurück und auch seine Redenschreiber haben es sich nicht ausgedacht. Er selbst hat wohl, angesprochen auf die Quelle, August Bebel genannt und genau hier wird es interessant, weil dies zum einen sehr wahrscheinlich und zum anderen bei Bebel selber leider nicht nachweisbar ist. Aber die Richtung – also die Gründungsphase d. deutschen Sozialdemokratie – wird mit Sicherheit stimmen.

 

 

Daniil Charms und der Esel

Ich, Petka und der Esel zuletzt

Eine Geschichte von Daniil Charms, illustriert von Willi Glasauer und übersetzt von Ganna-Maria Braungardt, wird heute, hier und jetzt im Eselbook vorgestellt.

Wir setzten den langen Mann ins Auto, legten ihm den Esel auf den Schoß und reichten ihm das Boot.

(…) Wir fuhren und pfiffen uns eins.

Illustration von W. Glasauer zu D. Charms „Ich, Petka u.d. Esel zuletzt“, im Aufbau Verlag 2007

Kennen Sie Daniil Charms? Ich mag die Texte des russ. Schriftstellers. Sie sind herrlich schräg und versponnen, es sind Sätze, die so wirr wie das Leben sind und die mich jedenfalls gut unterhalten.

Wenn ich es richtig weiß, dann wurde er um 1905 (das Revolutionsjahr) herum in St. Petersburg geboren. Damals lag das russische Kaiserreich schon im sterben und Daniil Iwanowitsch, der schon frühzeitig lesen und schreiben gelernt hatte, wußte wohl auch nicht so recht, wohin sein Weg ihn führen würde. Ein technisches Studium brach er ab und auch die Filmakademie konnte ihn nicht all zu lange begeistern. Er freundete sich mit modernen Theterschaffenden an, war fasziniert von der ins Absurde hinein übersteigerten Darstellung des Alltäglichen und wohnte in einer Kommunalka – einer Art WG aus eigener und angeheirateter Familie. Was sicher jede Menge Stoff lieferte. Er heiratete, wurde geschieden, heiratete wieder und unter seine kurzen Stücke schrieb er Charms.

Er war sogar Mitglied im Dichterverband. Doch weil er seine Beiträge nicht bezahlte, flog er postwendend wieder raus. Zusammen mit einem Freund gründete er eine Künstlervereinigung. Es gab wohl sogar eine Aufführung von einem Charms-Stück, dann entdeckte die politische Führung das respektlose Treiben und schon war die Künstlergruppe wegen staatsfeindlicher Aktivitäten verboten.

1932 wurde er erstmals wegen antisowjetischer literarischer Umtriebe verurteilt und in die Verbannung geschickt.

In seinen letzten Jahren schrieb er fast ausschließlich für Kinder und Jugendliche. Liebenswerten Nonsens, der unverfänglich war und vermutlich einen erträglichen Lebensunterhalt ermöglichte.

1937, jetzt begann der Terror erst richtig, wurde Charms wieder politisch verfolgt. 1941 wird er erneut verhaftet, irgendwann in die Psychiatrie überstellt und im Februar (während der Leningrader Blockade) ist Daniil Charms vermutlich verhungert.

Ja und trotz dieses Schicksals blieben seine Erzählungen bis weit in die 90er Jahre hinein mehr oder weniger verboten. Warum eigentlich?

Illustration v. Willi Glasauer zu D. Charms „Ich, Petka u.d. Esel zuletzt“ im Aufbau Verlag 2007

Ich liebe diesen Nonsens. Ich liebe auch Marschak und Bulgakow. Irgendwie ist wohl auch mein eigenes Leben so verworren wie diese Geschichten und es hat nie funktioniert, da wirklich Ordnung hineinzubringen. Konstant waren nur einige Freunde, meine Eltern, die Musik und seit einiger Zeit mein Esel …

Nun ging es uns allen gut, und wir pfiffen uns eins.

Illustration v. W. Glasauer zu D. Charms „Ich, Petka u.d. Esel zuletzt“ im Aufbau Verlag 2007

Wilhelm Busch und die doppelte Moral

O heiliger Antonius von Padua, bleib mir zu jeder Stunde nah, und laß mich doch auf dieser Erden, Auch so ein frommer Heil`ger werden! – O heiliger Antonius von Padua, Du kennst mich ja!

Da sitz ich nun am Sonntagmorgen und trinke Kaffee ohne Sorgen, ich lese hier und schmunzel da, über den Antonius von Padua aaa.

Es geht also noch etwas weiter mit dem heiligen Antonius und seinem Esel. Wobei diese Geschichte hier für den Esel, das sage ich lieber gleich vorweg, kein gutes Ende nimmt. Das ist nichts für schwache Nerven und taugt sicherlich nicht als Gutenachtgeschichte für jüngere Eselfreunde. Ist aber auf jeden Fall gut geeignet um noch eins draufzusetzen und dem Ernst des Alltags mit einem Augenzwinkern zu begegnen. Wilhelm Busch eignet sich prima für eine Esel-Sonntagsgeschichte.

Denkt man an Wilhem Busch, dann sicherlich in erster Linie an die Bildergeschichten von Max und Moritz (eine Bubengeschichte in sieben Streichen).

Max und Moritz gar nicht träge, sägen heimlich mit der Säge, Ritzeratze! voller Tücke, In die Brücke eine Lücke, und als diese Tat vorbei, hört man plötzlich ein Geschrei:

He, heraus! Du Ziegen-Böck, Schneider, Schneider, meck, meck, meck. – Alles konnte Böck ertragen, ohne nur ein Wort zu sagen; aber wenn er dies erfuhr, ging`s ihm wider die Natur. Schnelle springt er mit der Elle, über seines Hauses Schwelle, denn schon wieder ihm zum Schreck, tönt ein lautes: meck, meck, meck!

Nun, Sie wissen ja bestimmt, daß die Geschichte kein gutes Ende nimmt. Zuerst natürlich nicht für den Schneider und zum Schluß nicht für die beiden Bösewichter. Wobei das gute Ende nicht unbedingt Buschs Sache gewesen sein muß. Egal ob der Rabe Hans Huckebein oder die fromme Helene, Fipps der Affe oder Plisch und Plum, meist gibt es Ärger im Paradies und selbst das kleine Glück zum Schluß erscheint mitunter etwas zweifelhaft.

„Der heilige Antonius von Padua“ ist auch so eine Bildergeschichte von Wilhelm Busch und wenn man die Zeichnungen genauer betrachten, dann fällt die antiklerikale Einstellung mit der Busch hier zu Werke geht sofort ins Auge. Entstanden ist die Geschichte, die sich nicht in allen Ausgaben findet, in den Jahren von 1865 bis 1870 und es ist eine ausgesprochen hintersinnige Abrechnung mit der abergläubischen Frömmelei und dem Dogmatismus, die sich auch in den Überlieferungen zum heiligen Antonius finden. Versucht man sich jetzt noch das Umfeld der 1870er Jahre vor Augen zu führen, dann wird schnell klar, gegen wen und was W. Busch hier mittels Federstrich zu Felde zieht. Schon die zweite Zeichnung der Antonius-Geschichte – sie zeigt eine Nonne im Keller – spielt auf ein Vorkommnis in einem österreichischen Kloster an, wo eine Nonne von ihren Mitschwestern eingemauert worden sein soll, während die Heiligenmalerei sich steigender Beliebtheit erfreute … wegen ihrer Nützlichkeit. Da mußte sich einfach Widerspruch regen. Zumal die Geschichte im ersten Anlauf nicht einmal gedruckt werden konnte. Verleger Eduard Hallberger war nämlich auch für die Herausgabe der katholischen Bilderbibel verantwortlich und sah hier ein gewisses Konfliktpotential. Witzig ist, daß man daran dachte, Wilhelm Busch zum Teil mittels einer Ladung Zigarren zu entlohnen. Als die Geschichte vom Heiligen Antonius dann wenig später bei Schauenburg in Lahr erschien, war sie völlig unfreiwillig von höchster Aktualität. Kaum im Handel verkündete man auf dem 1. Vatikanischen Konzil unter Papst Pius dem IX. das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes und die badischen Behörden, in deren Amtsbereich die Veröffentlichung des Büchleins fiel, beschlagnahmten sofort alle Exemplare derer sie habhaft werden konnten. Was für eine Idiotie. Gegen den Verleger wurde wegen Erregung eines öffentlichen Ärgernisses, Herabwürdigung der Religion und Verbreitung unzüchtiger Schriften Anklage erhoben und vermutlich hätte man auch den Urheber der Bildergeschichte gern verhaftet. Doch weil dieser für die badische Staatsanwaltschaft nicht erreichbar war, stand am 27. März 1871 erstmal nur der Verleger selber vor Gericht. So kann`s gehen, wenn man in die Mühlen der Behörden gerät. Am Rande sei vermerkt, daß am gleichen Tage ein Pfarrer wegen Kindesverführung und Mißbrauch vor Gericht erscheinen mußte und sich der Prozess gegen Buschs Homor, der die Unnatürlichkeit des Zölibats aufs Korn nimmt, somit selber ad absurdum führte. An dieser Stelle sei das damals sehr beliebte katholische Erbauungsbuch „Unser Lieben Frauen Calender“ erwähnt, wo für jeden Tag wenigstens eine Wundertat zu Ehren der Jungfrau Maria zu finden ist und ein frommer Klosterbruder an den Brüsten der Heiligen Jungfrau saugen darf. Allein die Vorstellung paßt so gar nicht zur verordneten Prüderie und Moral jener Zeit. Der Verleger wurde zum Leidwesen der Staatsanwaltschaft freigesprochen und die beschlagnahmten Werke mußten zurückgegeben werden. Was aber nicht bedeutete, daß fortan frei gelacht werden durfte. Österreich, Preußen und das zaristische Rußland verboten das Werk auch weiterhin und ließen immer wieder ganze Auflagen konfiszieren, und im Königreich Bayern hat man Busch seine Respektlosigkeiten bis zu seinem Tode nie verziehen. Obwohl einstimmig von den Mitgliedern vorgeschlagen, wurde ihm die Aufnahme in den Maximiliansorden und die damit verbundene Erhebung in den Adelsstand verweigert. Gestört haben wird es ihn nicht. War ihm doch alles Getu von Herzen zuwider.

Antonius jedenfalls beginnt seine Wallfahrt mit einem Esel.

Ein Christ verspüret großen Drang, das heil`ge Grab zu sehn, Drum will Antonius schon lang, Dahin wallfahren gehen. Es schickt sich, daß ein frommer Mann, die Sache überlegt; er schafft sich einen Esel an, der ihm den Ranzen trägt.

Und so ziehen Antonius und sein Esel gen Jerusalem.

Jetzt ist Mittagspause, dann Mittagsschlaf, anschließend werde ich mehrere Tassen Espresso benötigen und dann geht es weiter. Schließlich ist heute Sonntag.

So, pünktlich um 16:25 geht es mit der Eselei und dem heiligen Antonius bei Wilhelm Busch weiter. Versprochen ist versprochen.

Wie also der Antonius und der Esel so durch die Gegend ziehen, kommt hinter einem Gebüsch ein Bär hervorgesprungen und der frißt den Esel von hinten nach vorne komplett auf.

Wunderbar dargestellt ist an dieser Stelle die Seelenruhe, mit der unser frommer Antonius das Leid des Esels erträgt.

Um am Ende den Bären für seine Zwecke einzuspannen. Klar, Strafe muß sein und ich habe da wenig Mitleid mit Meister Petz. Doch die zur Schau gestellte Gleichgültigkeit des heiligen Mannes illustriert sehr schön, worum es wirklich geht: Um das alleinige Seelenheil des Antonius.

In diesem Sinne wünscht das Eselbook noch einen schönen Sonntagabend.