Eselwanderung in der Uckermark – Teil 2

Läuft

Tag zwei beginnt mit einem umwerfenden Frühstück und reichlich Fellpflege für Elias. Da es mir unmöglich ist meine Sachen zusammenzupacken – ein kleines Kätzchen hat sich die Tragetaschen als Schlafplatz auserkoren – kümmere ich mich um den Esel und laß die Miezekatze noch etwas schlafen. Hufe, striegeln, bürsten, Ohren kraulen und am Arsch kratzen, Möhre, schnell noch einen Schluck Tee für mich und erst dann geht es los. Wenn der Schlafgast jetzt noch pennt, wird er mit eingapackt.

Ich verabschiede mich von meinen Gastgebern, bedanke mich für die gemütliche Unterkunft und das fantastische Essen, nehme Elias am kurzen Führstrick und verlasse zügig den Ort. Links aus dem Grundstück, zweimal rechts um die Dorfkirche von Biesenbrow herum und schon sind wir wieder auf unserem Wanderweg. Die alte Kirche sollte man sich aber unbedingt anschauen, bevor man den Ort verläßt. Der Feldsteinbau ist beeindruckend und an vielen Stellen wird sichtbar, wie wechselnde Moden und Interessen, vielleicht auch Kriegszeiten und andere Schicksalsschläge, dem Bauwerk immer wieder ein neues Gesicht verliehen. Das Haupthaus aus Feldsteinen sieht sehr frühgotisch aus und ich schätze die Bauzeit auf den Anfang des 14. Jahrhunderts. Der Turm samt Abschluß dürfte nach dem Dreißigjährigen Krieg dazugekommen sein und so wie die Kirche sich heute darstellt, hat man vor hundertfünfzig oder zweihundert Jahren noch einmal richtig Hand an den Bau gelegt. Der Dachstuhl ist recht modern. Es ist auf jeden Fall ein stolzes, würdevolles Gotteshaus.

Elias fängt über all meinen kulturhistorischen Betrachtungen an zu naschen, mir selber ist nach Espresso und als wir wenige Meter hinter der Kirche rechts auf die alte Trasse der Kreisbahn einschwenken, nehme ich dem Esel die Taschen ab, setze mich auf eine Bank und koche erstmal Kaffee. Eilig habe wir es heute nicht. Möhre?

Vor uns liegt ein zauberhafter Weg auf dem alten Bahndamm der 1905 in Betrieb genommenen Kreisbahn. Ich weiß nicht genau, wie sich die ganze Strecke zusammensetzte, doch mit Stettin auf der einen und Prenzlau auf der anderen Seite verband die Bahnstrecke zahlreiche Orte der Uckermark: Gramzow, Golm, Biesenbrow und Schönermark, um nur einige zu nennen. Wenn ich es richtig weiß, fuhren hier Züge bis Ende der 70er Jahre. Heute überwuchern Büsche und Bäume die alten Gleise, nur hier und da schauen alte Schwellen aus dem Boden hervor. Die Zeit hat der Natur in die Hände gespielt und längst haben sich Tiere und Pflanzen die Orte des Zugverkehrs zurückgeholt. Komm du lieber Esel, ich will mich bewegen.

Ich lege Elias den Führstrick über den Rücken, stecke den Regenschirm griffbereit in eine der Taschen – der Himmel sieht grau und trübe aus – schiebe den Esel einmal liebevoll an und schon geht es los. Was für ein toller, romantischer Weg. Brav läuft Elias vor mir her und naschen darf er so viel er will. Wir haben wir uns auf einen guten Wander-Rhythmus geeinigt: Er läuft drei, vier Meter vor mir und hat damit genügend Zeit, hier und da ordentlich etwas abzubeißen. Hole ich ihn ein, wird er angeschoben. Wobei ich den Eindruck habe, daß er manchmal absichtlich trödelt. Er mag es, wenn ich ihn von hinten umarme und ordentlich drücke. Komm! Beweg Deinen Hintern. Flott sind wir unterwegs. Nach einer Stunde erreichen wir eine Straße (die L 285) und erst hier übernehme ich wieder die Führung. In Ziethemühle überqueren wir einen beschrankten Bahndamm, halten uns dahinter rechts und folgen dem Weg in Richtung Frauenhagen. Legen nach zwei Stunden eine größere Pause ein und hier entsteht auch das Bild von Elias im Wartehäuschen.

Noch ein paar Schritt in Richtung Frauenhagen, dann geht es rechts weg und wir hähern uns der Breitenteicher Mühle … der Welse. Wir befinden uns am Rande des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin, vor uns rauscht die Welse und ich bestaune die alten Gebäude der Mühle, die heute ein Seminarhaus beherbergt. Mittend im Wald, ruhig und abgeschieden, man möchte die Welt um einen herum vergessen, stehe ich zusammen mit einem Esel und träume vor mich hin. Elias hat einen alten Pumpschwengel entdeckt und kratzt sich nach Herzenslust den Pelz. Ein Kanu liegt verlassen am Ufer, irgendwo bellt ein Hund. Kein Mensch zu sehen, wir sind allein. So habe ich mir das vorgestellt. Genau so.

Ich lege noch eine weitere, kleine Pause ein, damit wir nicht schon zum Mittagessen das nächste Ziel erreichen. Dieser kleine Esel mit seinen kurzen Beinchen läuft so perfekt … komm mal her, ich mach Dir die Ohren. Nicht ganz so schnell.

Die letzten Meter sind nicht der Rede wert. Welsow, die Ferienwohnung am Froschteich, erreichen wir Punkt 14 Uhr. Ein großer Garten, ein Hofhund und mehrere Katzen, Karnickel im Stall, Hühner, Enten, weiter hinten ein Pferd, ein Ponny und ein Ziegenbock, eine Unterkunft für Elias und im Hof, an einem großen Tisch, Hermann und Kalle: Willst`n Bier? Mit einem Schlag ist man willkommen, fühlt sich zu Hause und weil ich kein Bier trinke, gibt`s Limonade und selbstgemachten Quittenwein. Ich beziehe im Quergebäude mein Zimmer, stecke dem Esel noch ein paar Möhren zu und setze mich zu Kalle in den Hof. Wir haben auch Schnaps! Aus Quitten? Nur immer her damit. Als Hermann, er war wegen einer Besorgung kurz weggefahren, wiederkommt stoßen wir gemeinsam an und machen dem Quittenschnapps aus eigener Produktion der Garaus – köstlicher Stoff – und anschließend werden die Aufgaben für den Nachmittag verteilt. Kalle kümmert sich ums Abendbrot und Hermann und ich bauen im Garten eine Bühne auf, damit am Sonnabend die Geburtstagsfeierlichkeiten zu Hermanns 70. auch ordentlich mit Karaoke besungen werden können.

Also auf und ordentlich in die Hände gespruckt. Hermann zaubert riesige Gerüststangen, eine Schubkarre voller Kupplungen, Werkzeug, Bretter, Sprühöl, Leitern und eine Plane hervor. Frisch ans Werk und was könnte es Schöneres geben als erste Fachkenntnisse in Sachen Gerüstbau. Wenn ich schon mal hier bin.

Sag mal Hermann, is hier noch ne Wohnung frei? Kalle redet von Wildschweingulasch mit Ratatouille und Klößen, Hermann und ich ziehen die Plane über unser Bauwerk und während das Tageslicht verschwindet sitzen wir am Gartentisch und essen Abendbrot. Richtig was geschafft heute. Mit dem Esel gewandert, eine Bühne aufgebaut und jetzt dieses absolut perfekte Abendbrot. Der Gulasch zergeht auf der Zunge, das Gemüse ist ein Gedicht und die Klöße sind so perfekt, wie die von Oma in meinen Erinnerungen. Sogar frische Semmelbrösel hat dieser freundliche Mensch mit hineingesteckt. Hermanns Tochter setzt sich zu uns, ein junger Mann – sein Sohn – kommt mit seiner Freundin um auch etwas vom Abendbrot abzubekommen und wenig später liege ich glücklich, satt und zufrieden in meinem Schlafsack. Ich habe sehr freundliche Menschen kennengelernt. Danke für diesen wundervollen Tag. Hier war ich nicht einfach der Gast, dem alles nur hingestellt wird. Nein, für diesen Nachmittag und diesen Abend war ich Teil der Familie.

Und hier die restlichen Bilder des zweiten Wandertages.

Eselwanderung in der Uckermark – Teil 1

Elias

Es ist ein trüber Mittwochmorgen. Nieselregen, grauer Himmel und während die Scheibenwischer lauter feinen Tröpfchen zur Seite schieben, gehe ich in Gedanken all meine Utensilien durch, die ich für die drei kommenden Tage eingepackt habe: Schlafsack, Handtücher, Kosmetikbeutel, Wechselklamotten, Camping-Gaskocher, Topf, Thermoskanne, Espressoglas, Plastikschüssel, Besteck, Instant-Espresso und eine Tube Milchmädchen. Dazu Teebeutel, Lesebrille, Ladekabel, iPad, Regenjacke, Taschenmesser, Campingleuchte und Möhren. Ja, richtig gelesen! Möhren. Schöne, kleine Möhren. Habe ich etwas vergessen? Wozu die Möhren?

Einzeln habe ich alle Gepäckstücke ausgewogen und absolut gleichmäßig auf zwei wetterfeste Taschen verteilt. Insgesamt 18 kg Gepäck und einen kleinen Teil – die wichtigsten Dinge – trage ich selber auf dem Rücken. Der Esel, der mich auf dieser Wanderung begleiten wird, hat also wirklich nicht viel zu tragen. Jede Tasche wiegt 8kg. Die Möhren sind für ihn.

9:30 erreiche ich Flieth-Stegelitz, halte vor dem Regionalladen bonUm gustUm (guter Geschmack), wo sich auch die Eselstation von (Celine Aktiv Reisen) befindet, und werde freundlich von Katrin von Zwoll begrüßt. Ihr habe ich es zu verdanken, daß ich noch einmal – bevor ein neuer Abschnitt in meinem Berufsleben beginnt – in Begleitung eines Esels an die frische Luft komme. Durchatmen, wandern, in Ruhe und allein ins weite Land schauen. Mehr nicht. Ich liebe die platte Uckermark, wo man schon am Donnerstag sehen kann wer sonnabends zu Besuch kommt. Was für einen Esel werde ich bekommen?

Ich weiß, es ist ein Privileg, eine Ausnahme ist. Die meisten Anbieter von Eselreisen geben ihre Tiere nie allein in die Hände einzelner Personen. In aller Regel gibt es für ein paar Leute immer zwei Esel. So sind die Tiere nicht allein und zusammen mit den Menschen entsteht automatisch eine kleine Herde – nichts lieben Esel mehr. Zumal nicht alle Tiere für ein-Mensch-ein-Esel-Touren geeignet sind. Diese Kombination ist immer schwierig und ich bin sehr dankbar für dieses Entgegenkommen. Wenn wir uns nicht kennen würden und Katrin nicht wüßte welche Erfahrungen und Kenntnisse ich mit Eseln habe, dann wäre es auch nichts geworden. Es ist eine Ausnahme.

Aber erstmal Espresso, etwas quasseln, Katrin drückt mir eine Karte in die Hand und erklärt mir meine Route. Es ist wie ein kleines Überraschungspaket. Denn erst jetzt erfahre ich, welche Wege wir gehen werden und wo wir übernachten. Grünheide, Schmiedeberg, Biesenbrow und eine Übernachtung in der Pension Die Kleine Schäferei. Weiter über Ziethenmühle, vorbei an Frauenhagen, Breitenteicher Mühle nach Welso zur Pension am Froschteich, wo ich wieder übernachten werde. Tag drei führt über Görlsdorf durch den Lenné-Park Görlsdorf, von wo wir dann beide abgeholt werden. Ein schönes Program und für mich ganz neue Wege. Nur so langsam werde ich hippelig und will endlich wissen, mit welchem Esel ich wandern darf. Auf geht’s in Richtung Eselkoppel, wo ich erstmal das gestern frischgeborene Eselbaby bestaune. Grau mit einer weißen Nase hoppelt es bereits munter immer dicht um die Mutter herum. Kleine Eselkinder sind unheimlich charmant. Einfach entzückend. Dann stellt mir Katrin die drei Esel vor, die alleine mit einem Menschen wandern können und relativ schnell entscheide ich mich für Elias. Ein kleiner Eselmann, der mir irgendwie auf Anhieb sympathisch ist. Ich hänge den Führstrick ins Halfter und gemeinsam verlassen wir die Koppel in Richtung Hänger, wo mir Katrin das System der Tragetaschen erklärt. Sie hat eine federleichte Tragetaschen aus Sisal anfertigen lassen, die dem Esel über den Rücken gelegt wird. Keine Gurte, darunter eine leichte Stoffdecke und wenn man gleichmäßig pakt, dann rutscht da auch nichts. Total perfekt. Wozu sollte ich diesem kleinen Esel ein schweres Holzgestell, welches auf einer dicken, schweren Sattelunterlage liegt, mit Riemen um den Bauch fest auf den Rücken schnallen? Hier in der Uckermark sind die Wege glatt, Abstiege mit kleinen Sprüngen – so wie in Frankreich auf dem GR70 – sind nicht zu erwarten und wenn die Ladung verrutscht, dann werde ich wohl nicht gleichmäßig gepackt haben.

Nur Minuten später folgt Elias mir ohne Probleme in den Hänger, mein Gepäck kommt mit ins Auto und schon fahren wir gemeinsam zum Startpunkt in Richtung Grünheide, wo Katrin sich nach einigen Metern von uns verabschiedet. Wir sind allein. Laufen einen leicht ansteigenden Waldweg entlang und sogar das Wetter wird freundlicher und heller. Elias läuft brav neben mir und ich halte Ausschau nach einem Pausenplatz. Katrin von Zwolls Tiere sind darauf konditioniert etwa 40 Minuten nach dem Start eine ordentliche Frühstückspause zu bekommen und da spricht auch von meiner Seite nichts gegen. Da links, dort wo der Feldweg abzweigt, da werden wir rasten. Gepäcktasche runter – was bei dem System ca. 2 Sekunden dauert -, der Esel tritt ans Wiesenbuffet und ich bereite mir einen Espresso.

Was für ein Leben. Blauer Himmel und dazu eine Mischung aus Sommerresten und Herbstvorboten. Genau so habe ich mir das vorgestellt. Satt? Weiter? Na dann los. Ich nehme den Führstrick, stelle mich abmarschbereit neben Elias, deute einen kurzen Ruck mit dem Führstrick an und schon setzt sich der Graue in Bewegung. Wahnsinn. Bei dem springt der Motor aber leicht an. Ich freue mich des Lebens und Seite an Seite erreichen wir nach kurzer Zeit das Örtchen Grünheide. Häuser links, Häuser rechts, ziemlich viele Appelbäume und das war es dann auch schon. Wenn da nicht diese fetten, saftigen Wiesen mit Obst wären. Warum eigentlich habe ich den Führstrick nicht in der Hand? Zack, das Eselchen macht einen Sprung nach rechts auf die Wiese und fängt an zu fressen. Na warte Freundchen, wir hatten grad eine Pause. So nicht! Nicht mit mir! Ich greife mir den Führstrick doch der Esel stellt sich stur. Ich gebe Spannung auf den Führstrick und hindere ihn am Fressen. So geht’s nicht. Er darf jetzt wirklich nicht auf die Idee kommen, dass solche Eigenheiten Erfolg haben. Wir stehen uns gegenüber und warten wohl beide auf die Reaktion des Anderen. Kräftiges ziehen hilft zwar nur selten, doch die unangenehme Situation wird erst beendet, wenn Elias einen Schritt macht. Wobei ich nicht ziehe und zerre, das bringt ohnehin nur selten was, sondern ihn einfach nur daran hindere hier den Rasenmäher zu spielen. Ich habe Zeit … der Esel scheinbar auch. War die Pause etwa doch zu kurz? Habe ich einen Fehler gemacht, weil ich nicht darauf wartete, bis Elias sichtbar satt war? Hätte ich auf die Uhr schauen müssen? Trotzdem kann ich ihm das jetzt nicht so einfach durchgehen lassen. Das wäre das falsche Signal. Vielleicht hilft eine Kreisbewegung? Einmal linksherum, einmal rechtsherum und schwupp, schon steht der Esel wieder. Hilft leider auch nicht, der Kleine hat ein Kämpferherz – das muß ich ihm lassen. Ich gebe aber auch nicht gern auf und da ich weiß wo bei den meisten Eseln die Schwachstelle sitzt, springe ich urplötzlich nach hinten, klatsche laut in die Hände, brülle richtig dolle und schiebe den Esel einmal kurz an. Prima, das funktioniert. Lustlos setzt Elias sich in Bewegung, schaut wehmütig auf die schöne Wiese und versucht manchmal etwas abzubeißen. Aber laufen und gleichzeitig fressen ist nicht seine Art. Komm Du Esel, bei der nächsten sattgrünen Wiese bekommst Du einen Nachschlag. Nur ich sage wann und wo. Du bist der Esel.

Gemächlich verlassen wir die Obstanbaukolonie mit angeschlossenem Dörfchen und ziehen weiter Richtung Schmiedeberg. Das Wetter wird leider etwas trübe und sorgenvoll blicke ich in den grauen Himmel. Doch was soll`s. Wir beide sind nicht aus Zucker, da vorne steht ne Bank in der Landschaft und nun hau Dir den Wanst von mir aus so voll wie es geht. Wir liegen ganz gut in der Zeit. Elias futtert und ich sitze einfach nur so rum und schaue in die Landschaft. Ich möchte einfach nur hier sitzen …

Schmiedeberg erreichen wir noch vor der Mittagspause und weil das Örtchen grad seinen Geburtstag gefeiert hat, sitzen auffällig viele Strohpuppen vor zahlreichen Häusern. 700 Jahre ist das Dorf nun alt und beeindruckt von derart viel Geschichte laufen wir einmal um die Feldsteinkirche, bestaunen die Postmeilensäule, dieverse alte Bauernhäuser, von denen das Giebellaubenganghaus besonders zu erwähnen ist.

Elias darf sich die Strohpuppen aus der Nähe angucken und von mir aus hätte er sich auch was abbeißen dürfen. Aber wie mir scheint will das Eselchen weiter. Mein Narcisse wäre nicht gegangen, ohne die verschiedensten Körperteile verspeist zu haben. Er hätte ein Strohpuppenmassaker veranstaltet.

Komm mal her mein Kleiner, ich muß Dir einen Kuß zwischen die Ohren drücken. Du bist wirklich ein sehr gut erzogener Esel. Heute Abend mach ich Dir die Ohren und danach kratz ich Dir den Arsch. Versprochen. Möhre? Seit der letzten Freßpause kommt er mir ungemein motiviert vor. Na dann mal hurtig weiter. Einmal über die 198 und hinein in einen wunderschönen Feldweg. Im nächsten Örtchen – Biesenbrow – sind wir am Ziel und ich hätte nichts dagegen die Beine hochzulegen. Irgendwie bin ich faul.

Der Wanderweg nach Biesenbrow, wo wir in der Kleinen Schäferei übernachten werden ist sehr, sehr hübsch, läßt sich leicht wandern und bietet rechts und links hübsche Ausblicke weit in die Uckermark hinein.

Über uns sammeln sich Schwärme von Zugvögeln, ein Fuchs keuzt den Weg und zwei Stunden später laufen wir am Geburtshaus von Ehm Welk vorbei. „Die Heiden von Kumerow“ steht bis heute im Bücherregal und ich überlege, ob mir ein weiterer Titel einfällt. Gab es nicht eine Fortsetzung zu den Heiden? Ehm Welk, der Name ist ein Pseudonym, welches sich aus dem Spitznahmen Ehm und dem Familiennamen zusammensetzt. Richtig hieß er Gustav Emil Welk und hier in Biesenbrow wurde er 1884 geboren. Ich mache ein paar Fotos von dem Haus und lese mir die kleinen Gedenktafeln durch. Da macht es plötzlich klick und mir fällt die andere Geschichte aus längst vergangenen Schulzeiten wieder ein: „Die Gerechten von Kumerow“ und die Figur des Müllers, der sein krankes Pferd erschlägt und am Ende wegen Tierquälerei verurteilt wird. Krischan, der Junge der sich schützend vor das Pferd stellte, verläßt aus Furcht das Dorf und seitdem bewerfen einige Jungs Nacht für Nacht Dükers Haus mit Kartoffeln. Sie werden wenig später als die Gerechten bezeichnet, auch wenn die Geschichte für sie alle kein wirklich gutes Ende nimmt. Ich glaube, wir mußten damals das Buch lesen und sogar den DEFA-Film anschauen. Gestorben ist Ehm Welk übrigens 1966 in Bad Doberan.

Elias und ich laufen durch den Ort hindurch, biegen vor der Kirche rechts ab, dann einmal links und schon sind wir da. Hallo und schön, ein Bauernhof mit richtigen Hühnern, einem Traktor, einem Zimmer mit Küche und Bad für mich und einem Stall für Elias. Ich packe meinen Schlafsack aus – Bettwäsche soll aus ökologischen Gründen auf dieser Wanderung, wo man an jedem Ort nur einmal übernachtet, möglichst eingespart werden – gehe raus zu Elias, mache ihm wie versprochen die Ohren und kratze ihn mindestens eine Viertelstunde am Hintern.

Dann folgt ein kleines Nickerchen, ein fantastisches Abendbrot und … gute Nacht. Tag 1 hätten wir geschafft.

Eselwandern in Rumänien

Wer eine reizvolle Landschaft, ein interessantes Land und gastfreundliche Menschen besuchen und kennenlernen möchte, der sollte über einen Urlaub in Rumänien nachdenken. Man muß für so ein großartiges Abenteuer nicht um die halbe Welt fliegen. Nein, man kann auch innerhalb Europas unberührte Natur, Kirchen und Klöster – Orte mit viel Geschichte und Geschichten – entdecken und dabei jede Menge Entschleunigung erleben. Rumänien bietet neben der Schwarzmeerküste, Siebenbürgen und Transsilvanien viel Kulturgeschichte und natürlich auch Esel. Entschleunigung und Bewegung in der Natur.

Folgen Sie mir in die Karpaten, in die Trascau-Berge, wo sich tiefe Schluchten und Plateaus mit toller Weitsicht abwechseln. Folgen Sie mir zu Orten, die fast völlig vergessen in den Bergen liegen und genießen Sie die Ursprünglichkeit und die Ruhe fernab touristischer Massenziele.

Besuchen Sie die Apuseni Berge in Transsilvanien. Beziehen Sie Quartier im Gästehaus Casa Butnarului und wandern Sie 7 Tage mit den Eseln durch ein zauberhaftes Land. Lernen Sie Maria Mada kennen.

www.casabutnarului.ro – contact@casabutnarului.ro

  1. Tag: Die Reise beginnt in Geoagiu da Sus, wo man in einem Gästehaus übernachtet.
  2. Tag: Von Mesentea nach Cetea. 9 km und 320 Höhenmeter.
  3. Tag: Von Cetea nach Tecsesti – vorbei an den „Römischen Bädern“ von Cetea und vier kleinen Wasserfällen. 13 km und 640 Höhenmeter. Sie übernachten in einem 100 Jahre alten Holzhaus.
  4. Tag: Heute bleiben Sie in Tecsesti und erkunden die Umgebung des kleinen Ortes.
  5. Tag: Von Tecsesti hinab ins Tal Valea Manistri, wo sich ein schönes Kloster befindet. Da es hier keine Übernachtungsmöglichkeit gibt, bleiben die Esel gut auf einer Wiese und Sie haben einen Transfer nach Geoagiu da Sus.
  6. Tag: Der Tag beginnt mit dem Transfer zu den Eseln und dann geht es wieder bergauf nach Ramet und weiter nach Valea Inzelului, wo man ganz privat bei einer Familie übernachtet. Näher und persönlicher können Urlaubseindrücke aus fremden Ländern, bei fremden Menschen wohl kaum sein. Genießen Sie die Gastfreundschaft und lassen Sie sich vom Leben überraschen.
  7. Tag: Der Rückweg nach Geoagiu da Sus bietet alte Scheunen und eine sehr alte Kirche mit schönen Fresken.
  8. Tag: Abreise.

Man kann diese Reise auch über Urlaub & Natur, Erlebnisreisen, buchen. www.urlaubundnatur.de oder 07219.463616 oder info@urlaubundnatur.de

Und ganz zum Schluss möchte ich noch ein kleines, persönliches Geheimnis lüften und vielleicht ahnt ja eine Leserin/ ein Leser des Eselbooks, warum gerade diese Eselwanderung so ausführlich beschrieben wurde. Es gibt auch hier eine Verbindung nach Frankreich, zu Marie-Ange Benoit, Le Mas Des Anes und meiner eigenen Wanderung auf dem Stevenson Weg. Schauen Sie sich einfach nur das letzte Bild meiner Eselwanderung an.

Die kleine Gribouille, geboren, während Marie sich auf den Weg machte um mich und Narcisse zurückzuholen, war zu diesem Zeitpunkt keine 4 Stunden alt. Heute arbeitet die süße Eseldame in Rumänien. Besuchen Sie sie!

Eselwanderung mit Ruhresel.de

EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Auch hierzulande sind die Möglichkeiten für Eselwanderungen vielfältig und das Eselbook freut sich, heute RUHRESEL vorzustellen. Ein Erfahrungsbericht von Freunden des Eselbooks.

Mit Eseln läuft die Zeit langsamer – irgendwie – und am liebsten möchte ich auch einen Esel. Aber das waren nur die Erkenntnisse des Tages. Von Anfang an…

„Robert hatte gestern Geburtstag. Er hatten das Eselbook als Buch-Ausgabe zu Weihnachten bekommen. Wie sich jedoch herausstellte, war Robert schon seit Ewigkeiten großer Eselfan und wusste über Esel viel mehr als wir. Eigentlich wollte nur ich (die Autorin) eine Eseltour bei Sabrina von Ruhresel buchen. Und nun hatte Robert die Idee anlässlich seines Geburtstages aufgenommen.

Da waren wir also. Die ganze Familie traf sich zum Frühstück auf Sabrinas Hof – wo die Esel schon auf uns warteten. Ich wusste gar nicht, dass Esel so neugierig und verschmust sind. Nach der Begrüßung machten sich die Menschen im Gänsemarsch zum unteren Feld auf. Sabrina versprach, dass die Esel uns hinterher kommen würden und es dauerte wirklich nur einen Moment und dann liefen sie uns nach.

Wir durften sie mit Bürsten etwas putzen, und Sabrina erklärte uns alles über ihre Esel: Ihr Wesen, ihre Vorlieben, Sprache, wie mit ihnen umzugehen ist, wie sie zu führen sind. Dann bekamen die Esel bekamen ihr Halfter um und schon konnte es losgehen. Jedem Esel wurden zwei Menschen zugeteilt, einer davon führte den Esel – so der Plan. Ich führte Mathilde (die Wilde). Mathilde ist die Älteste der vier Esel und läuft gern vorn. Mathilde nascht auch gerne während der „Fahrt“.

Sogar Buchenblätter schmecken offenbar gut. Vielleicht sind sie auch nur gut in Esels Höh. Ist man einen Moment unaufmerksam und läuft gemütlich vor sich hin, nutzt der Esel die Situation sofort aus und zieht zum frischen Grün. Es ging bergauf und bergab. Bei letzterem musste man vor dem Esel gehen, da er so sonst gern in den Trab überginge. Auch bei Wiesen neben den Wegen war Konsequenz gefragt, da einmal Esel auf Wiese, ewig Esel auf Wiese hieße. Wir erwiesen uns alles in allem als gute Eselführer, nur hin und wieder gewann die Eselnase und erhaschte Grasbüschel und Blümchen am Wegesrand, auch wenn es nicht des Menschen Plan war.

Zum Ende hin gewann allerdings der Übermut über Mathilde Oberhand, und sie meinte nicht mehr hören zu wollen.

Sabrina musste einschreiten und konnte uns so noch präsentieren, wie man Eselübermut einfach aussitzen muss. Dies kann allerdings dauern. Geduld, und nicht Gewalt, hilft hier.

So lernt der Mensch Gelassenheit – Termine, Eile, Stress und Esel passen nicht zusammen. Mathilde erdete sich so wieder, und die letzten Meter waren problemlos. Zum Abschluss der kleinen Wanderung gab es noch Kaffee und Kekse für die Menschen und Heu für die Esel. Wir saßen noch fröhlich beisammen und philosophierten über Esel – die Esel waren immer zwischen uns und ließen sich reihum kraulen. Wer hätte gedacht, dass diese Tiere so lieb und menschenbezogen sind und einen Eselfreund als Sozialpartner haben. Irgendwie ist es dann doch ziemlich einfach, sich in einen Esel einzudenken – man muss sich nur darauf einlassen. Danke Robert, danke Sabrina. Schön war es. Ich will auch einen Esel.“

www.ruhresel.de von

Von Eselwanderung über Eselyoga und tiergestützter Therapie und Intervention. Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin Sabrina Alexander erreichen Sie über ruhresel.de

Auf nach Hattingen.

Wanderurlaub mit Esel

Wer gerne wandert und dabei kulturelle Bezüge interessant findet, dem sei an dieser Stelle noch einmal der ROBERT-LOUIS-STEVENSON-WEG von Le Monastier-sur-Gazeille bis nach Saint-Jean-du-Gard empfohlen. Eine Wanderung, die der berühmte Schriftsteller am 22. September 1878 (da war er grad 28 Jahre alt), zusammen mit der Eseldame Modestine begann.

Heute ist der Weg ausgebaut, der Verein Association Sur le chemin de Robert Louis Stevenson bewirbt die Route, kümmert sich um den Erhalt der Abschnitte und von 2018 bis 2020 fördert die Europäische Union den Kulturweg im Herzen Europas.

Inzwischen gibt es einige Variationen der Strecke und natürlich viel mehr Service als vor 141 Jahren. Geblieben ist der Reiz, sich in schönster Landschaft mal so richtig entschleunigen zu lassen. Mieten Sie sich einen Esel und laufen Sie los.

Als ich 2016 meine Reise plante, konnte ich nicht wissen, daß ich in Marie-Ange Benoit und dem Esel Narcisse Freunde finden würde, die mir bis heute erhalten geblieben sind. Und auf jeden Fall ist die Welt für mich auf diese Weise ein Stück größer geworden.


Schreiben Sie Marie ruhig an, wenn Sie eine Wanderung machen möchten. Marie spricht sehr gut deutsch und englisch und hilft Ihnen auch bei der Planung.

LE MAS DES Anes, Marie-Ange Benoit, Mas Lasseze – 07590 Le Plagnal, Tel. 0661 81 66 69, www.lemasdesanes.com, eMail: lemasdesanes@gmail.com


Urlaub 2019 – Nur mit Esel!

Wenn Sie liebe Leserinnen und Leser für dieses Jahr noch keine festen Urlaubsziele haben, und eher nur so spontan eine kleine Wanderung unternehmen wollen, dann vergessen Sie nicht einen Esel mitzunehmen.

Und wer keinen Esel zur Hand hat, der kann sich z.B. an Celine Aktiv Reisen, Katrin van Zwoll, info@celine-aktiv-reisen.de wenden. Das kleine Reiseunternehmen bietet Eselwanderungen durch die Uckermark an. Außerdem werden Wander- und Radtouren und Urlaub im Planwagen organisiert.

Ich, wie sollte es anders sein, würde natürlich immer einen Esel empfehlen und zusammen mit dem tierischen Begleiter eine „Kulinarische Esel-Tour“ unternehmen. Die Wanderung wird für 2 bis 5 Personen angeboten und geht über drei Tage/zwei Nächte. Ein Führer ist nicht dabei und man kann aus den vier folgenden Gastgebern folgende Kombinationen auswählen.

Bauernhof Graf + Quittenhof

Hof Bio Baer + Quittenhof

Quittenhof + Gesindehaus 7

Alte Schmiede + Bäumi Hof


Dazu gibt es natürlich Tipps und Hinweise zur Innbetriebnahme eines Esels, Tragegeschirr, Packtaschen, Kühltasche, Lunchpakete, zwei warme Abendmahlzeiten bei den Übernachtungsquartieren (wo auch die Esel versorgt werden) und natürlich Frühstück. Mehr braucht man nicht für ein schönes Wochenende.

Startpunkt und Endstation der Celine Esel-Touren ist der bonUM gustUM Regionalladen in 17268 Flieth-Stegelitz, Suckower Str. 31

www.celine-aktiv-reisen.de

www.regionalladenflieth.de

Viel Spaß und Erfolg. Und falls der Esel mal steht, dann habe ich eine gute Empfehlung für Sie! DER MOTOR IST HINTEN!

Ihr Eselbook.

Eselwanderung 2018 – von Le Pont de Montvert nach Cassagnas – Tag 1

Marie-Ange von Le Mas Des Anes hat uns eine große Freude gemacht. Sie hat uns, zusammen mit Esel Narzisse, bis nach Le Pont de Montvert gefahren und nun sind wir, diesmal ist meine Freundin mit dabei, endlich wieder gemeinsam unterwegs. Ich weiß nicht, wie ich dieses Gefühl richtig beschreiben kann und es mag vielleicht komisch klingen, doch ich bezeichne diesen Esel als meinen Freund.

Also stehen wir wieder gemeinsam nah bei der berühmten Brücke und bereiten uns auf die nächsten zwei Tage vor. Was im Klartext bedeutet, daß der Esel erstmal alles frißt was sich nicht Geranie nennt. Anschließend stellt er sich vor den Gemüse- und Gemischtwarenladen in der Voie Communale le Quai, tut niedlich und bekommt sofort ein ganze Tütchen voll frischer Möhren geschenkt. Was ich selbstverständlich auch sofort ausprobiere, doch im Gegensatz zum Esel muß ich den Tavel (Rosé) und alle anderen Dinge bezahlen. Die Welt ist ungerecht.

Schnell noch einen Espresso und dann geht es los. Narzisse folgt mir wie ein Hündchen über den Fluß. Gott habe ich den Burschen vermißt. Ob er auch weiterhin so brav läuft? Lassen wir uns überraschen.

Le Pont-de-Montvert war ein Zentrum der 1702 beginnenden Kamisardenkriege in den Cevennen. Nach der Ermordung des katholischen Inquisitors Abbé Chayla, der hier – zusammen mit seiner ganzen Polizeitruppe – erschlagen worden war, ließ man Pierre Séguier, einen Anführer der Kamisarden, am 12. August 1702 genau hier unterhalb des Brückenturms auf dem Scheiterhaufen hinrichten, woraufhin das Unheil seinen Lauf nahm. Die mehrheitlich protestantischen Hugenotten (Camisards) in den Cevennen, die sich bereits im 16. Jh. der Reformation angeschlossen hatten, und die seit der Rücknahme des Edikts von Nates 1685 einen schwelenden Partisanenkrieg gegen Ludwig XIV. und sein Edikt von Fontainebleau führten, erhoben sich gegen den König und am Ende des Krieges waren die Cevennen weitgehend entvölkert. Und warum? Nur weil ein despotischer Herrscher seinem Volk Vorschriften in Sachen Glauben machen wollte. So etwas ist immer Mist.

Forschen Schrittes überqueren wir den Tarn auf der zweibogige Brücke aus dem 17. Jahrhundert, biegen einmal links ab und machen ein Erinnerungsbild vor der Auberge des Cevennes, wo Robert L. Stephenson während seiner Wanderung zu Mittag aß.

ACHTUNG! Die Wanderung beginnt. Vor uns liegen gut 18 km bis Cassagnas/ Le Mimentois. Wer das Espace Stephenson zum Ziel hat, muß noch 2,5 km weiter. Man sollte auf jeden Fall mit 10 Stunden für den Weg rechnen und auf keinen Fall darf man Getränke und Verpflegung für unterwegs vergessen, weil es keine Einkaufsmöglichkeit gibt. Wegzeit ca. 10 Stunden, unbedingt Getränke/ Verpflegung mitnehmen)

Fast direkt gegenüber der Auberge des Cévennes führt ein schmaler Weg aus dem Städtchen heraus, nach wenigen Metern kommen Sie zu einer kleinen Koppel-Tür und direkt dahinter beginnt der Stephensonweg GR72. Stetig geht es bergauf und Sie haben eine schöne Aussicht auf die Stadt mit der berühmten Doppelbogenbrücke aus dem 17. Jh. über den Tarn.

Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und gönnen Sie sich und dem Esel während des Anstiegs auch mal eine kleine Pause.

Nach ca. drei Kilometern kommen Sie an eine Weggabelung, wo es in beiden Richtungen nach Florac geht.

Hier gehen Sie unbedingt links in Richtung Cassagnas, weiter auf dem GR72. Es folgt ein schönes Waldgebiet mit kleinen Bächen, wo man gut ein Picknick machen kann.

Picknick ist immer gut. Gleich mal schauen, was es zu futtern gibt. Nichts ist interessanter als die Taschen mit den Lebensmitteln. Und irgendwo sind doch die Wiesenbussies versteckt …

Nur dehnen Sie die Pausen nicht zu sehr aus. Der schwierige Teil des Weges liegt noch vor Ihnen.

Wenn Sie aus dem Wald herauskommen, stoßen Sie auf die D20. Gehen Sie nach links über die Brücke und bleiben Sie für ca. 500 Meter auf der Straße. Bevor die D20 in einer weiten Linkskurve abbiegt, führt auf der rechten Seite ein Weg bergauf in den Wald. Das ist Ihr Weg. Versuchen Sie langsam aber stetig den langen Anstieg zu meistern. Der Weg ist leicht zu finden. Nach einem km kommt auf der rechten Seite ein kleines Anwesen und Sie laufen geradeaus weiter.

Schwierig wird es kurz vor dem Col de la Planete, wo Sie an einer Wegkreuzung links abbiegen müssen. Sie erkennen die Stelle leicht an dem Gedenkstein für Raymond Senn.

Für eine kurze Strecke laufen Sie jetzt auf dem GR68.

Am Col de la Planete nehmen Sie den ersten Weg rechts, weiter auf dem GR72 in Richtung Cassagnas.

(Hier n. eine etwas größere Übersicht)

Es sind jetzt noch etwa 9 km und es geht nicht mehr bergauf. Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und schon bald gelangen Sie zum Col du Poulio, wo Sie sich zweimal rechts halten müssen. 

Nach ca. 500 Metern geht auf der linken Seite, zu erkennen an einem großen Baum mit der weiß-roten Farbmarke und einem Holzpfahl mit einem kleinen Schild daneben, ein schmaler Weg nach unten in den Wald.

Diesen Weg müssen Sie unbedingt finden und nehmen. Es ist ein schöner, romantischer Weg, der Sie am Ende mit einer tollen Aussicht belohnt.

Jetzt kommt der schwierige Abstieg nach Cassagnas. Für einige hundert Meter liegen viele, lose Steinplatten auf dem Weg und es wird für den Esel sehr schwierig zu laufen. Helfen Sie dem Tier einen besseren Tritt im Gras neben dem Weg zu finden. Lassen Sie dem Tier Zeit für ein eigenes Tempo. Schon bald erreichen Sie die Dorfkirche von Cassagnas. Gehen Sie abwärts bis zur D62, Sie müssen sich rechts halten (weiter parallel zur N106) und in einer Rechtskurve verlassen Sie die D62 nach links. Le Mimentois ist ausgeschildert und Sie sind nur noch wenige Schritte von einer der schönsten Unterkünfte entfernt. Hofhund Lola bellt nur aus Freude.

Wenn Sie auch solch eine schöne Wanderung mit einem Esel, oder zusammen mit Freunden in einer größeren Gruppe und mehreren Tieren, erleben möchten, dann nehmen Sie ruhig Kontakt zu Marie auf. Sie spricht sehr gut Deutsch und Englisch. Marie-Ange Benoit: Le Mas Des Anes. 

 

 

Eselgrüße aus Hawaii

Wenn ich an Hawaii denke, oder besser … davon träume, dann sehe ich das Meer, die Wellen, Surfer, und mich mit einem Cocktail am Strand. Ich höre das Rauschen der Brandung und habe den Geruch tropischer Früchte und schöner Blüten in der Nase – Frangipani z.B. Auf Esel wäre ich dabei nie gekommen. Im Traume nicht und wie ich nun lernen mußte, waren meine geistigen Betrachtungen mal wieder viel zu einseitig. Jetzt, wo mir Freunde einen Eselgruß aus Hawaii schickten, kommt mir der Ort wirklich wie das Paradies vor. Pina Colada am Strand, Wellenrauschen, Frangipanibäume voller Blüten, aus einer alten Heule tönt Israel Kamakawiwo’Ole „Somewhere over the rainbow“ und dazu noch Esel. Das Paradies hat einen Namen, es heißt Hawaii.

Ok ok, es geht um die Donkey Balls – also keine ganzen Esel – aber man soll nicht immer nur meckern. Das Logo zeigt einen Esel und was will man denn noch? Die Frage ist nur, was sind Donkey Balls? In diesem Moment fällt mir ein, daß zeitgleich während ich hier schreibe in Paaren Glien ein Seminar zur Esel-Kotuntersuchung stattfindet und damit wären wir fast schon beim Thema. Nein, die verkaufen in Hawaii kein Eselkacka, die Donkey Balls sind kleine Schokoladenkügelchen in verschiedenen Geschmacksrichtungen und die heißen halt Donkey Balls, weil … na Sie wissen schon. So, jetzt is’es raus. Um echtes Eselkacka ging es heute in Paaren Glien und die leckeren Donkey Balls kommen aus Hawaii.

Auf nach Hawaii. Einige Bilder hab ich noch und damit bedankt sich das Eselbook bei Tanja und Markus und 1000 Kroküsse gehen hinaus in die Welt.

Und hier noch ein Link: Donkey Balls Factory auf tripadvisor

Schön, Dank Esel – ein Besuch in Halle

Noch nie zuvor war ich in Halle an der Saale. Irgendwie gab es wohl nichts, was mich hätte nach Halle locken können und so mußte ich erst 50 werden und wegen der neuen Arbeit eine Dienstreise dorthin unternehmen. Ich kannte zwar Burg Giebichenstein und die dortige Kunsthochschule, wo der berühmte Maler Willi Sitte Ende der 50er Jahre zum Professor für Bildende- und angewandte Kunst berufen wurde, nur mehr wußte ich nicht über die größte Stadt von Sachsen-Anhalt. An dieser Stelle fällt mir natürlich der Spruch „Lieber vom Leben gezeichnet als von Sitte gemalt“ ein. Doch wenn ich ehrlich bin, dann mag ich die großen und ausdrucksstarken Gemälde mit ihren kraftvollen Farben, und das Sitte als Präsident des Verbandes Bildender Künstler natürlich Staats- und linientreu war, ist mir bis heute ziemlich schnurz. Jedenfalls gingen mir genau diese Gedanken im Kopf herum, als ich nahe der Burg den ersten Termin hatte. Um ehrlich zu sein, ich erschrak beim Anblick der Straßen. So kaputte und traurige Häuser sah ich schon lange nicht mehr. Leerstand, bröckelner Putz und vernagelte Fenster, die Straßen in schlechtem Zustand. Es war zwar nur ein kleiner Bereich, der mich so empfing, doch genau dieser erste Eindruck paßte zum nasskalten, grauen Wintertag. Dann ging es weiter in die uniformen Betonklotz-Stadtbezirke, von denen ich noch nie einen Menschen gut sprechen hörte. Neubaublöcke so weit das Auge reicht, große Flächen mit Garagenplätzen, Einkaufszentren mit auffällig vielen, leerstehenden Ladeneinheiten und immer wieder diese langweiligen Schnäppchenparadiese. Woher kommt eigenlich die Idee, daß das Paradies immer billig/ ein Schnäppchen ist?

Halle und ich, wir taten uns zu Anfang recht schwer und in Gedanken war ich wieder zu Hause in Berlin, als ich am Nachmittag im Vorbeifahren plötzlich eine alte Mühle sah, die so gar nicht zur Umgebung paßte. Also fix umgereht und ausgestiegen. Wäre doch gelacht, wenn ich nicht auch die schönen Seiten der Stadt würde entdecken können. Das Gartentor steht offen und Müll liegt herum, Türen und Fenster sind verrammelt – ich begreife es nicht. Gibt es denn zwischen all dieser architektonischen Langeweile, zwischen all diesen abgewirtschafteten Einkaufszentren und der offensichtlichen Ärmlichkeit (natürlich nur im Vergleich mit anderen Städten zu verstehen) keinen Bedarf für solch einen Ort, für eine Mühle mit Garten? Massenhaft Einkaufszentren und weitverbreitet prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse passen nicht zueinander. Zumal ich die Reduzierung des Menschen auf den Status des Konsumenten nicht sonderlich sympathisch finde.

Aber auch wenn die Mühle verlassen steht, so ist sie der erste Lichtblick des Tages. Um ehrlich zu sein, die Mühle ist die zweite, positive Erfahrung. Doch dazu komme ich noch. Erstmal gehe ich um die Mühle herum und entdecke zu meiner Freude … sehen Sie selbst.

ESELSMÜHLE (das schreib ich doch gleich in Versalien und fett), die haben in Halle eine ESELSMÜHLE! Ich bin natürlich schwer begeistert und übelege, ob ich nach Halle umsiedeln sollte. Die Stadt gefällt mir immer besser. Halle braucht mehr Eselsmühlen und weniger Einkaufszentren mit Schnäppchenparadiesen. Zumal ich das Pardies mit Esel logischer als mit Schnäppchen finde.

Logischer und schöner! Fenstergitter mit Esel und restlos begeistert streife ich über das verlassene Grundstück. Da hinten entdecke ich noch einen alten Aufsteller und inzwischen suche ich mittels iPad nach etwas Geschichte und Information zur Eselsmühle.

Erbaut wurde die Mühle 1887 auf dem Grund der Gemeinde Nietleben, welcher heute zu Halle-Neustadt gehört, und bis Ende er 60er Jahre diente die Mühle wirklich als Mühle. Danach erfolgte der Umbau zur Ausflugsgaststätte und an den Wochenenden stürmten die Hallenser den gemütlichen Ort (was man von den zahlreichen Schnäppchenparadiesen wirklich nicht behaupten kann), wo die Kinder sogar manchmal auf einem Esel reiten konnten. Die Mühle wurde berühmt, das Eselchen natürlich auch, und bis 1974 war die Eselsmühle in Betrieb. Wegen der heranrückenden Braunkohle gab es eine Zwangspause von zwei Jahren, bis es von 1976 bis zur Wende weiterging. Oben auf der Mühle reitet der Teufel auf einem Esel im Wind und seit Jahren schon wartet die Mühle aus neue, glücklichere Tage … und einen Esel.

Und der zweite Lichtblick? Die Hallenser scheinen ein freundliches Völkchen zu sein.