Der Esel Cosidesimo

Gebrauchsanweisung für schöne Stunden.

Man benötigt, wenn kein gutes Wetter zur Hand ist, 1 Couch oder einen bequemen Sessel. Ich selbst bevorzuge unbedingt eine Couch – doch ein Sessel mit Hocker davor geht natürlich auch. Dazu eine Decke und diverse Kissen, 1 Tasse Tee (zum Nachmittag hin Kaffee), Kekse oder Schokolade (besser beides), bei Bedarf eine Lesebrille, wenigstens ein oder zwei Katzen, Ruhe und ein gutes Buch. Die Frage, was ein gutes Buch ist, die läßt sich relativ leicht beantworten: Ein gutes Buch handelt von wenigstens einem Esel und hier kommt mein Vorschlag für dieses Wochenende.

„Der Esel Cosidesimo“ von Bettina Weber

Von klein auf hört Cosidesimo, dass Esel dumm, störrisch und völlig überflüssig sind. Inzwischen glaubte er es schon selbst, bis er in dem liebenswerten Clown Cosimo und dem patenten Zirkusmädchen Chiara zwei Freunde findet, die mit ihm durch dick und dünn gehen.

 

Eselsohren für’s Bücherregal – tierisch gute Lesezeichen

Buchhandlungen sind wie Lebensmittelgeschäfte … Buchhandlungen sind unersätzlich und absolut notwendig. Von Realitätsflucht über Bildung bis Unterhaltung wird LESERATTEN und BÜCHERWÜRMERN alles geboten und mit großer Freude habe ich jetzt auch richtige ESELSOHREN entdeckt – tierisch gut.

Lesezeichen 1

Ich hab mir natürlich die ESELSOHREN gekauft. LESERATTEN und BÜCHERWÜRMER waren schon ausverkauft. Glück gehabt, wo ich doch den Esel wollte.

Eselsohr 2

Und wer vielleicht in London in eine Buchhandlung geht, der wird dort mit Sicherheit kein DONKESY’s ear sondern vielleicht ein DOG EAR finden.

 

Der Anti-Esel, Nietzsches Zarathustra

Niezsche

„Und wahrlich, das ist das Seltsame an einem Weisen, wenn er zu alledem auch noch klug und kein ESEL ist.“ (Zarathustra IV, Abendmahl, 4/355)

Ich muß mein Verhältnis zu Nietzsche überdenken und ungewiß ist, ob ich mich weiterhin als Nietzscheaner bezeichnen werde. Der Frontalangriff gegen den Esel trifft mich persönlich. Mir scheint der Herr Philosoph, der das Militärische so sehr schätzte und sich dabei selber gern in Uniform hoch zu Ross abgebildet sah, hatte keine Ahnung vom Eselgemüt. Alles Herdische, das Massenvieh und jenes stumme Aushalten äußerer Umstände waren ihm ehrlich zuwider. Das Ganze im Zarathustra auf die Spitze getrieben – im Schnelldurchlauf eile ich dahin – ein Aufschrei der Verzweiflung; ist doch die Entwicklung des Menschen zur Höhe, zu Größe und Stärke, Autonomie und Wahrheit, in Gefahr. Vorbei der unnütze Tag des Suchens nach dem höheren Menschen. Ein Abendmahl, welches in voller Freude lachend endet, das Eselfest als Pendant zur religiösen Verehrung des Goldenen Kalbs, um das so gern getanzt wird. Hier wird dem Esel die Ehre zuteil Zeitzeuge und Repräsentant des ewig Gestrigen zu sein, das Alte Testament als unernste Veranstaltung und die Gänse gar begreifen das sich langweilig wiederholende Dasein als Leben, und Zarathustra fühlt seine Stunde gekommen und bricht auf …

ich wette, er hätte einen Esel mitgenommen.

„Urlaub mit Esel“ ein Eselroman

Wenn die Leute erst einmal mitbekommen haben, daß man zusammen mit einem Esel durch Südfrankreich wandern wird, bekommt man recht häufig Eselgeschenke in Form von Büchern überreicht – erstaunlich, wie viele Eselbücher es gibt. Michael Gantenbergs „Urlaub mit Esel“, erschienen bei SCHERZ (ein Unternehmen der S. Fischer Verlag GmbH), Frankfurt a. Main, 2011, ist genau so ein Buch. Ob man da wohl auch Eselohren reinmachen kann?

Urlaub mit Esel