Eselwanderung in der Uckermark – Teil 2

Läuft

Tag zwei beginnt mit einem umwerfenden Frühstück und reichlich Fellpflege für Elias. Da es mir unmöglich ist meine Sachen zusammenzupacken – ein kleines Kätzchen hat sich die Tragetaschen als Schlafplatz auserkoren – kümmere ich mich um den Esel und laß die Miezekatze noch etwas schlafen. Hufe, striegeln, bürsten, Ohren kraulen und am Arsch kratzen, Möhre, schnell noch einen Schluck Tee für mich und erst dann geht es los. Wenn der Schlafgast jetzt noch pennt, wird er mit eingapackt.

Ich verabschiede mich von meinen Gastgebern, bedanke mich für die gemütliche Unterkunft und das fantastische Essen, nehme Elias am kurzen Führstrick und verlasse zügig den Ort. Links aus dem Grundstück, zweimal rechts um die Dorfkirche von Biesenbrow herum und schon sind wir wieder auf unserem Wanderweg. Die alte Kirche sollte man sich aber unbedingt anschauen, bevor man den Ort verläßt. Der Feldsteinbau ist beeindruckend und an vielen Stellen wird sichtbar, wie wechselnde Moden und Interessen, vielleicht auch Kriegszeiten und andere Schicksalsschläge, dem Bauwerk immer wieder ein neues Gesicht verliehen. Das Haupthaus aus Feldsteinen sieht sehr frühgotisch aus und ich schätze die Bauzeit auf den Anfang des 14. Jahrhunderts. Der Turm samt Abschluß dürfte nach dem Dreißigjährigen Krieg dazugekommen sein und so wie die Kirche sich heute darstellt, hat man vor hundertfünfzig oder zweihundert Jahren noch einmal richtig Hand an den Bau gelegt. Der Dachstuhl ist recht modern. Es ist auf jeden Fall ein stolzes, würdevolles Gotteshaus.

Elias fängt über all meinen kulturhistorischen Betrachtungen an zu naschen, mir selber ist nach Espresso und als wir wenige Meter hinter der Kirche rechts auf die alte Trasse der Kreisbahn einschwenken, nehme ich dem Esel die Taschen ab, setze mich auf eine Bank und koche erstmal Kaffee. Eilig habe wir es heute nicht. Möhre?

Vor uns liegt ein zauberhafter Weg auf dem alten Bahndamm der 1905 in Betrieb genommenen Kreisbahn. Ich weiß nicht genau, wie sich die ganze Strecke zusammensetzte, doch mit Stettin auf der einen und Prenzlau auf der anderen Seite verband die Bahnstrecke zahlreiche Orte der Uckermark: Gramzow, Golm, Biesenbrow und Schönermark, um nur einige zu nennen. Wenn ich es richtig weiß, fuhren hier Züge bis Ende der 70er Jahre. Heute überwuchern Büsche und Bäume die alten Gleise, nur hier und da schauen alte Schwellen aus dem Boden hervor. Die Zeit hat der Natur in die Hände gespielt und längst haben sich Tiere und Pflanzen die Orte des Zugverkehrs zurückgeholt. Komm du lieber Esel, ich will mich bewegen.

Ich lege Elias den Führstrick über den Rücken, stecke den Regenschirm griffbereit in eine der Taschen – der Himmel sieht grau und trübe aus – schiebe den Esel einmal liebevoll an und schon geht es los. Was für ein toller, romantischer Weg. Brav läuft Elias vor mir her und naschen darf er so viel er will. Wir haben wir uns auf einen guten Wander-Rhythmus geeinigt: Er läuft drei, vier Meter vor mir und hat damit genügend Zeit, hier und da ordentlich etwas abzubeißen. Hole ich ihn ein, wird er angeschoben. Wobei ich den Eindruck habe, daß er manchmal absichtlich trödelt. Er mag es, wenn ich ihn von hinten umarme und ordentlich drücke. Komm! Beweg Deinen Hintern. Flott sind wir unterwegs. Nach einer Stunde erreichen wir eine Straße (die L 285) und erst hier übernehme ich wieder die Führung. In Ziethemühle überqueren wir einen beschrankten Bahndamm, halten uns dahinter rechts und folgen dem Weg in Richtung Frauenhagen. Legen nach zwei Stunden eine größere Pause ein und hier entsteht auch das Bild von Elias im Wartehäuschen.

Noch ein paar Schritt in Richtung Frauenhagen, dann geht es rechts weg und wir hähern uns der Breitenteicher Mühle … der Welse. Wir befinden uns am Rande des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin, vor uns rauscht die Welse und ich bestaune die alten Gebäude der Mühle, die heute ein Seminarhaus beherbergt. Mittend im Wald, ruhig und abgeschieden, man möchte die Welt um einen herum vergessen, stehe ich zusammen mit einem Esel und träume vor mich hin. Elias hat einen alten Pumpschwengel entdeckt und kratzt sich nach Herzenslust den Pelz. Ein Kanu liegt verlassen am Ufer, irgendwo bellt ein Hund. Kein Mensch zu sehen, wir sind allein. So habe ich mir das vorgestellt. Genau so.

Ich lege noch eine weitere, kleine Pause ein, damit wir nicht schon zum Mittagessen das nächste Ziel erreichen. Dieser kleine Esel mit seinen kurzen Beinchen läuft so perfekt … komm mal her, ich mach Dir die Ohren. Nicht ganz so schnell.

Die letzten Meter sind nicht der Rede wert. Welsow, die Ferienwohnung am Froschteich, erreichen wir Punkt 14 Uhr. Ein großer Garten, ein Hofhund und mehrere Katzen, Karnickel im Stall, Hühner, Enten, weiter hinten ein Pferd, ein Ponny und ein Ziegenbock, eine Unterkunft für Elias und im Hof, an einem großen Tisch, Hermann und Kalle: Willst`n Bier? Mit einem Schlag ist man willkommen, fühlt sich zu Hause und weil ich kein Bier trinke, gibt`s Limonade und selbstgemachten Quittenwein. Ich beziehe im Quergebäude mein Zimmer, stecke dem Esel noch ein paar Möhren zu und setze mich zu Kalle in den Hof. Wir haben auch Schnaps! Aus Quitten? Nur immer her damit. Als Hermann, er war wegen einer Besorgung kurz weggefahren, wiederkommt stoßen wir gemeinsam an und machen dem Quittenschnapps aus eigener Produktion der Garaus – köstlicher Stoff – und anschließend werden die Aufgaben für den Nachmittag verteilt. Kalle kümmert sich ums Abendbrot und Hermann und ich bauen im Garten eine Bühne auf, damit am Sonnabend die Geburtstagsfeierlichkeiten zu Hermanns 70. auch ordentlich mit Karaoke besungen werden können.

Also auf und ordentlich in die Hände gespruckt. Hermann zaubert riesige Gerüststangen, eine Schubkarre voller Kupplungen, Werkzeug, Bretter, Sprühöl, Leitern und eine Plane hervor. Frisch ans Werk und was könnte es Schöneres geben als erste Fachkenntnisse in Sachen Gerüstbau. Wenn ich schon mal hier bin.

Sag mal Hermann, is hier noch ne Wohnung frei? Kalle redet von Wildschweingulasch mit Ratatouille und Klößen, Hermann und ich ziehen die Plane über unser Bauwerk und während das Tageslicht verschwindet sitzen wir am Gartentisch und essen Abendbrot. Richtig was geschafft heute. Mit dem Esel gewandert, eine Bühne aufgebaut und jetzt dieses absolut perfekte Abendbrot. Der Gulasch zergeht auf der Zunge, das Gemüse ist ein Gedicht und die Klöße sind so perfekt, wie die von Oma in meinen Erinnerungen. Sogar frische Semmelbrösel hat dieser freundliche Mensch mit hineingesteckt. Hermanns Tochter setzt sich zu uns, ein junger Mann – sein Sohn – kommt mit seiner Freundin um auch etwas vom Abendbrot abzubekommen und wenig später liege ich glücklich, satt und zufrieden in meinem Schlafsack. Ich habe sehr freundliche Menschen kennengelernt. Danke für diesen wundervollen Tag. Hier war ich nicht einfach der Gast, dem alles nur hingestellt wird. Nein, für diesen Nachmittag und diesen Abend war ich Teil der Familie.

Und hier die restlichen Bilder des zweiten Wandertages.

Eselwanderung in der Uckermark – Teil 1

Elias

Es ist ein trüber Mittwochmorgen. Nieselregen, grauer Himmel und während die Scheibenwischer lauter feinen Tröpfchen zur Seite schieben, gehe ich in Gedanken all meine Utensilien durch, die ich für die drei kommenden Tage eingepackt habe: Schlafsack, Handtücher, Kosmetikbeutel, Wechselklamotten, Camping-Gaskocher, Topf, Thermoskanne, Espressoglas, Plastikschüssel, Besteck, Instant-Espresso und eine Tube Milchmädchen. Dazu Teebeutel, Lesebrille, Ladekabel, iPad, Regenjacke, Taschenmesser, Campingleuchte und Möhren. Ja, richtig gelesen! Möhren. Schöne, kleine Möhren. Habe ich etwas vergessen? Wozu die Möhren?

Einzeln habe ich alle Gepäckstücke ausgewogen und absolut gleichmäßig auf zwei wetterfeste Taschen verteilt. Insgesamt 18 kg Gepäck und einen kleinen Teil – die wichtigsten Dinge – trage ich selber auf dem Rücken. Der Esel, der mich auf dieser Wanderung begleiten wird, hat also wirklich nicht viel zu tragen. Jede Tasche wiegt 8kg. Die Möhren sind für ihn.

9:30 erreiche ich Flieth-Stegelitz, halte vor dem Regionalladen bonUm gustUm (guter Geschmack), wo sich auch die Eselstation von (Celine Aktiv Reisen) befindet, und werde freundlich von Katrin von Zwoll begrüßt. Ihr habe ich es zu verdanken, daß ich noch einmal – bevor ein neuer Abschnitt in meinem Berufsleben beginnt – in Begleitung eines Esels an die frische Luft komme. Durchatmen, wandern, in Ruhe und allein ins weite Land schauen. Mehr nicht. Ich liebe die platte Uckermark, wo man schon am Donnerstag sehen kann wer sonnabends zu Besuch kommt. Was für einen Esel werde ich bekommen?

Ich weiß, es ist ein Privileg, eine Ausnahme ist. Die meisten Anbieter von Eselreisen geben ihre Tiere nie allein in die Hände einzelner Personen. In aller Regel gibt es für ein paar Leute immer zwei Esel. So sind die Tiere nicht allein und zusammen mit den Menschen entsteht automatisch eine kleine Herde – nichts lieben Esel mehr. Zumal nicht alle Tiere für ein-Mensch-ein-Esel-Touren geeignet sind. Diese Kombination ist immer schwierig und ich bin sehr dankbar für dieses Entgegenkommen. Wenn wir uns nicht kennen würden und Katrin nicht wüßte welche Erfahrungen und Kenntnisse ich mit Eseln habe, dann wäre es auch nichts geworden. Es ist eine Ausnahme.

Aber erstmal Espresso, etwas quasseln, Katrin drückt mir eine Karte in die Hand und erklärt mir meine Route. Es ist wie ein kleines Überraschungspaket. Denn erst jetzt erfahre ich, welche Wege wir gehen werden und wo wir übernachten. Grünheide, Schmiedeberg, Biesenbrow und eine Übernachtung in der Pension Die Kleine Schäferei. Weiter über Ziethenmühle, vorbei an Frauenhagen, Breitenteicher Mühle nach Welso zur Pension am Froschteich, wo ich wieder übernachten werde. Tag drei führt über Görlsdorf durch den Lenné-Park Görlsdorf, von wo wir dann beide abgeholt werden. Ein schönes Program und für mich ganz neue Wege. Nur so langsam werde ich hippelig und will endlich wissen, mit welchem Esel ich wandern darf. Auf geht’s in Richtung Eselkoppel, wo ich erstmal das gestern frischgeborene Eselbaby bestaune. Grau mit einer weißen Nase hoppelt es bereits munter immer dicht um die Mutter herum. Kleine Eselkinder sind unheimlich charmant. Einfach entzückend. Dann stellt mir Katrin die drei Esel vor, die alleine mit einem Menschen wandern können und relativ schnell entscheide ich mich für Elias. Ein kleiner Eselmann, der mir irgendwie auf Anhieb sympathisch ist. Ich hänge den Führstrick ins Halfter und gemeinsam verlassen wir die Koppel in Richtung Hänger, wo mir Katrin das System der Tragetaschen erklärt. Sie hat eine federleichte Tragetaschen aus Sisal anfertigen lassen, die dem Esel über den Rücken gelegt wird. Keine Gurte, darunter eine leichte Stoffdecke und wenn man gleichmäßig pakt, dann rutscht da auch nichts. Total perfekt. Wozu sollte ich diesem kleinen Esel ein schweres Holzgestell, welches auf einer dicken, schweren Sattelunterlage liegt, mit Riemen um den Bauch fest auf den Rücken schnallen? Hier in der Uckermark sind die Wege glatt, Abstiege mit kleinen Sprüngen – so wie in Frankreich auf dem GR70 – sind nicht zu erwarten und wenn die Ladung verrutscht, dann werde ich wohl nicht gleichmäßig gepackt haben.

Nur Minuten später folgt Elias mir ohne Probleme in den Hänger, mein Gepäck kommt mit ins Auto und schon fahren wir gemeinsam zum Startpunkt in Richtung Grünheide, wo Katrin sich nach einigen Metern von uns verabschiedet. Wir sind allein. Laufen einen leicht ansteigenden Waldweg entlang und sogar das Wetter wird freundlicher und heller. Elias läuft brav neben mir und ich halte Ausschau nach einem Pausenplatz. Katrin von Zwolls Tiere sind darauf konditioniert etwa 40 Minuten nach dem Start eine ordentliche Frühstückspause zu bekommen und da spricht auch von meiner Seite nichts gegen. Da links, dort wo der Feldweg abzweigt, da werden wir rasten. Gepäcktasche runter – was bei dem System ca. 2 Sekunden dauert -, der Esel tritt ans Wiesenbuffet und ich bereite mir einen Espresso.

Was für ein Leben. Blauer Himmel und dazu eine Mischung aus Sommerresten und Herbstvorboten. Genau so habe ich mir das vorgestellt. Satt? Weiter? Na dann los. Ich nehme den Führstrick, stelle mich abmarschbereit neben Elias, deute einen kurzen Ruck mit dem Führstrick an und schon setzt sich der Graue in Bewegung. Wahnsinn. Bei dem springt der Motor aber leicht an. Ich freue mich des Lebens und Seite an Seite erreichen wir nach kurzer Zeit das Örtchen Grünheide. Häuser links, Häuser rechts, ziemlich viele Appelbäume und das war es dann auch schon. Wenn da nicht diese fetten, saftigen Wiesen mit Obst wären. Warum eigentlich habe ich den Führstrick nicht in der Hand? Zack, das Eselchen macht einen Sprung nach rechts auf die Wiese und fängt an zu fressen. Na warte Freundchen, wir hatten grad eine Pause. So nicht! Nicht mit mir! Ich greife mir den Führstrick doch der Esel stellt sich stur. Ich gebe Spannung auf den Führstrick und hindere ihn am Fressen. So geht’s nicht. Er darf jetzt wirklich nicht auf die Idee kommen, dass solche Eigenheiten Erfolg haben. Wir stehen uns gegenüber und warten wohl beide auf die Reaktion des Anderen. Kräftiges ziehen hilft zwar nur selten, doch die unangenehme Situation wird erst beendet, wenn Elias einen Schritt macht. Wobei ich nicht ziehe und zerre, das bringt ohnehin nur selten was, sondern ihn einfach nur daran hindere hier den Rasenmäher zu spielen. Ich habe Zeit … der Esel scheinbar auch. War die Pause etwa doch zu kurz? Habe ich einen Fehler gemacht, weil ich nicht darauf wartete, bis Elias sichtbar satt war? Hätte ich auf die Uhr schauen müssen? Trotzdem kann ich ihm das jetzt nicht so einfach durchgehen lassen. Das wäre das falsche Signal. Vielleicht hilft eine Kreisbewegung? Einmal linksherum, einmal rechtsherum und schwupp, schon steht der Esel wieder. Hilft leider auch nicht, der Kleine hat ein Kämpferherz – das muß ich ihm lassen. Ich gebe aber auch nicht gern auf und da ich weiß wo bei den meisten Eseln die Schwachstelle sitzt, springe ich urplötzlich nach hinten, klatsche laut in die Hände, brülle richtig dolle und schiebe den Esel einmal kurz an. Prima, das funktioniert. Lustlos setzt Elias sich in Bewegung, schaut wehmütig auf die schöne Wiese und versucht manchmal etwas abzubeißen. Aber laufen und gleichzeitig fressen ist nicht seine Art. Komm Du Esel, bei der nächsten sattgrünen Wiese bekommst Du einen Nachschlag. Nur ich sage wann und wo. Du bist der Esel.

Gemächlich verlassen wir die Obstanbaukolonie mit angeschlossenem Dörfchen und ziehen weiter Richtung Schmiedeberg. Das Wetter wird leider etwas trübe und sorgenvoll blicke ich in den grauen Himmel. Doch was soll`s. Wir beide sind nicht aus Zucker, da vorne steht ne Bank in der Landschaft und nun hau Dir den Wanst von mir aus so voll wie es geht. Wir liegen ganz gut in der Zeit. Elias futtert und ich sitze einfach nur so rum und schaue in die Landschaft. Ich möchte einfach nur hier sitzen …

Schmiedeberg erreichen wir noch vor der Mittagspause und weil das Örtchen grad seinen Geburtstag gefeiert hat, sitzen auffällig viele Strohpuppen vor zahlreichen Häusern. 700 Jahre ist das Dorf nun alt und beeindruckt von derart viel Geschichte laufen wir einmal um die Feldsteinkirche, bestaunen die Postmeilensäule, dieverse alte Bauernhäuser, von denen das Giebellaubenganghaus besonders zu erwähnen ist.

Elias darf sich die Strohpuppen aus der Nähe angucken und von mir aus hätte er sich auch was abbeißen dürfen. Aber wie mir scheint will das Eselchen weiter. Mein Narcisse wäre nicht gegangen, ohne die verschiedensten Körperteile verspeist zu haben. Er hätte ein Strohpuppenmassaker veranstaltet.

Komm mal her mein Kleiner, ich muß Dir einen Kuß zwischen die Ohren drücken. Du bist wirklich ein sehr gut erzogener Esel. Heute Abend mach ich Dir die Ohren und danach kratz ich Dir den Arsch. Versprochen. Möhre? Seit der letzten Freßpause kommt er mir ungemein motiviert vor. Na dann mal hurtig weiter. Einmal über die 198 und hinein in einen wunderschönen Feldweg. Im nächsten Örtchen – Biesenbrow – sind wir am Ziel und ich hätte nichts dagegen die Beine hochzulegen. Irgendwie bin ich faul.

Der Wanderweg nach Biesenbrow, wo wir in der Kleinen Schäferei übernachten werden ist sehr, sehr hübsch, läßt sich leicht wandern und bietet rechts und links hübsche Ausblicke weit in die Uckermark hinein.

Über uns sammeln sich Schwärme von Zugvögeln, ein Fuchs keuzt den Weg und zwei Stunden später laufen wir am Geburtshaus von Ehm Welk vorbei. „Die Heiden von Kumerow“ steht bis heute im Bücherregal und ich überlege, ob mir ein weiterer Titel einfällt. Gab es nicht eine Fortsetzung zu den Heiden? Ehm Welk, der Name ist ein Pseudonym, welches sich aus dem Spitznahmen Ehm und dem Familiennamen zusammensetzt. Richtig hieß er Gustav Emil Welk und hier in Biesenbrow wurde er 1884 geboren. Ich mache ein paar Fotos von dem Haus und lese mir die kleinen Gedenktafeln durch. Da macht es plötzlich klick und mir fällt die andere Geschichte aus längst vergangenen Schulzeiten wieder ein: „Die Gerechten von Kumerow“ und die Figur des Müllers, der sein krankes Pferd erschlägt und am Ende wegen Tierquälerei verurteilt wird. Krischan, der Junge der sich schützend vor das Pferd stellte, verläßt aus Furcht das Dorf und seitdem bewerfen einige Jungs Nacht für Nacht Dükers Haus mit Kartoffeln. Sie werden wenig später als die Gerechten bezeichnet, auch wenn die Geschichte für sie alle kein wirklich gutes Ende nimmt. Ich glaube, wir mußten damals das Buch lesen und sogar den DEFA-Film anschauen. Gestorben ist Ehm Welk übrigens 1966 in Bad Doberan.

Elias und ich laufen durch den Ort hindurch, biegen vor der Kirche rechts ab, dann einmal links und schon sind wir da. Hallo und schön, ein Bauernhof mit richtigen Hühnern, einem Traktor, einem Zimmer mit Küche und Bad für mich und einem Stall für Elias. Ich packe meinen Schlafsack aus – Bettwäsche soll aus ökologischen Gründen auf dieser Wanderung, wo man an jedem Ort nur einmal übernachtet, möglichst eingespart werden – gehe raus zu Elias, mache ihm wie versprochen die Ohren und kratze ihn mindestens eine Viertelstunde am Hintern.

Dann folgt ein kleines Nickerchen, ein fantastisches Abendbrot und … gute Nacht. Tag 1 hätten wir geschafft.

Eselwanderung mit Ruhresel.de

EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Auch hierzulande sind die Möglichkeiten für Eselwanderungen vielfältig und das Eselbook freut sich, heute RUHRESEL vorzustellen. Ein Erfahrungsbericht von Freunden des Eselbooks.

Mit Eseln läuft die Zeit langsamer – irgendwie – und am liebsten möchte ich auch einen Esel. Aber das waren nur die Erkenntnisse des Tages. Von Anfang an…

„Robert hatte gestern Geburtstag. Er hatten das Eselbook als Buch-Ausgabe zu Weihnachten bekommen. Wie sich jedoch herausstellte, war Robert schon seit Ewigkeiten großer Eselfan und wusste über Esel viel mehr als wir. Eigentlich wollte nur ich (die Autorin) eine Eseltour bei Sabrina von Ruhresel buchen. Und nun hatte Robert die Idee anlässlich seines Geburtstages aufgenommen.

Da waren wir also. Die ganze Familie traf sich zum Frühstück auf Sabrinas Hof – wo die Esel schon auf uns warteten. Ich wusste gar nicht, dass Esel so neugierig und verschmust sind. Nach der Begrüßung machten sich die Menschen im Gänsemarsch zum unteren Feld auf. Sabrina versprach, dass die Esel uns hinterher kommen würden und es dauerte wirklich nur einen Moment und dann liefen sie uns nach.

Wir durften sie mit Bürsten etwas putzen, und Sabrina erklärte uns alles über ihre Esel: Ihr Wesen, ihre Vorlieben, Sprache, wie mit ihnen umzugehen ist, wie sie zu führen sind. Dann bekamen die Esel bekamen ihr Halfter um und schon konnte es losgehen. Jedem Esel wurden zwei Menschen zugeteilt, einer davon führte den Esel – so der Plan. Ich führte Mathilde (die Wilde). Mathilde ist die Älteste der vier Esel und läuft gern vorn. Mathilde nascht auch gerne während der „Fahrt“.

Sogar Buchenblätter schmecken offenbar gut. Vielleicht sind sie auch nur gut in Esels Höh. Ist man einen Moment unaufmerksam und läuft gemütlich vor sich hin, nutzt der Esel die Situation sofort aus und zieht zum frischen Grün. Es ging bergauf und bergab. Bei letzterem musste man vor dem Esel gehen, da er so sonst gern in den Trab überginge. Auch bei Wiesen neben den Wegen war Konsequenz gefragt, da einmal Esel auf Wiese, ewig Esel auf Wiese hieße. Wir erwiesen uns alles in allem als gute Eselführer, nur hin und wieder gewann die Eselnase und erhaschte Grasbüschel und Blümchen am Wegesrand, auch wenn es nicht des Menschen Plan war.

Zum Ende hin gewann allerdings der Übermut über Mathilde Oberhand, und sie meinte nicht mehr hören zu wollen.

Sabrina musste einschreiten und konnte uns so noch präsentieren, wie man Eselübermut einfach aussitzen muss. Dies kann allerdings dauern. Geduld, und nicht Gewalt, hilft hier.

So lernt der Mensch Gelassenheit – Termine, Eile, Stress und Esel passen nicht zusammen. Mathilde erdete sich so wieder, und die letzten Meter waren problemlos. Zum Abschluss der kleinen Wanderung gab es noch Kaffee und Kekse für die Menschen und Heu für die Esel. Wir saßen noch fröhlich beisammen und philosophierten über Esel – die Esel waren immer zwischen uns und ließen sich reihum kraulen. Wer hätte gedacht, dass diese Tiere so lieb und menschenbezogen sind und einen Eselfreund als Sozialpartner haben. Irgendwie ist es dann doch ziemlich einfach, sich in einen Esel einzudenken – man muss sich nur darauf einlassen. Danke Robert, danke Sabrina. Schön war es. Ich will auch einen Esel.“

www.ruhresel.de von

Von Eselwanderung über Eselyoga und tiergestützter Therapie und Intervention. Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin Sabrina Alexander erreichen Sie über ruhresel.de

Auf nach Hattingen.

Urlaub 2019 – Nur mit Esel!

Wenn Sie liebe Leserinnen und Leser für dieses Jahr noch keine festen Urlaubsziele haben, und eher nur so spontan eine kleine Wanderung unternehmen wollen, dann vergessen Sie nicht einen Esel mitzunehmen.

Und wer keinen Esel zur Hand hat, der kann sich z.B. an Celine Aktiv Reisen, Katrin van Zwoll, info@celine-aktiv-reisen.de wenden. Das kleine Reiseunternehmen bietet Eselwanderungen durch die Uckermark an. Außerdem werden Wander- und Radtouren und Urlaub im Planwagen organisiert.

Ich, wie sollte es anders sein, würde natürlich immer einen Esel empfehlen und zusammen mit dem tierischen Begleiter eine „Kulinarische Esel-Tour“ unternehmen. Die Wanderung wird für 2 bis 5 Personen angeboten und geht über drei Tage/zwei Nächte. Ein Führer ist nicht dabei und man kann aus den vier folgenden Gastgebern folgende Kombinationen auswählen.

Bauernhof Graf + Quittenhof

Hof Bio Baer + Quittenhof

Quittenhof + Gesindehaus 7

Alte Schmiede + Bäumi Hof


Dazu gibt es natürlich Tipps und Hinweise zur Innbetriebnahme eines Esels, Tragegeschirr, Packtaschen, Kühltasche, Lunchpakete, zwei warme Abendmahlzeiten bei den Übernachtungsquartieren (wo auch die Esel versorgt werden) und natürlich Frühstück. Mehr braucht man nicht für ein schönes Wochenende.

Startpunkt und Endstation der Celine Esel-Touren ist der bonUM gustUM Regionalladen in 17268 Flieth-Stegelitz, Suckower Str. 31

www.celine-aktiv-reisen.de

www.regionalladenflieth.de

Viel Spaß und Erfolg. Und falls der Esel mal steht, dann habe ich eine gute Empfehlung für Sie! DER MOTOR IST HINTEN!

Ihr Eselbook.

Eselwanderung 2018 – von Le Pont de Montvert nach Cassagnas – Tag 1

Marie-Ange von Le Mas Des Anes hat uns eine große Freude gemacht. Sie hat uns, zusammen mit Esel Narzisse, bis nach Le Pont de Montvert gefahren und nun sind wir, diesmal ist meine Freundin mit dabei, endlich wieder gemeinsam unterwegs. Ich weiß nicht, wie ich dieses Gefühl richtig beschreiben kann und es mag vielleicht komisch klingen, doch ich bezeichne diesen Esel als meinen Freund.

Also stehen wir wieder gemeinsam nah bei der berühmten Brücke und bereiten uns auf die nächsten zwei Tage vor. Was im Klartext bedeutet, daß der Esel erstmal alles frißt was sich nicht Geranie nennt. Anschließend stellt er sich vor den Gemüse- und Gemischtwarenladen in der Voie Communale le Quai, tut niedlich und bekommt sofort ein ganze Tütchen voll frischer Möhren geschenkt. Was ich selbstverständlich auch sofort ausprobiere, doch im Gegensatz zum Esel muß ich den Tavel (Rosé) und alle anderen Dinge bezahlen. Die Welt ist ungerecht.

Schnell noch einen Espresso und dann geht es los. Narzisse folgt mir wie ein Hündchen über den Fluß. Gott habe ich den Burschen vermißt. Ob er auch weiterhin so brav läuft? Lassen wir uns überraschen.

Le Pont-de-Montvert war ein Zentrum der 1702 beginnenden Kamisardenkriege in den Cevennen. Nach der Ermordung des katholischen Inquisitors Abbé Chayla, der hier – zusammen mit seiner ganzen Polizeitruppe – erschlagen worden war, ließ man Pierre Séguier, einen Anführer der Kamisarden, am 12. August 1702 genau hier unterhalb des Brückenturms auf dem Scheiterhaufen hinrichten, woraufhin das Unheil seinen Lauf nahm. Die mehrheitlich protestantischen Hugenotten (Camisards) in den Cevennen, die sich bereits im 16. Jh. der Reformation angeschlossen hatten, und die seit der Rücknahme des Edikts von Nates 1685 einen schwelenden Partisanenkrieg gegen Ludwig XIV. und sein Edikt von Fontainebleau führten, erhoben sich gegen den König und am Ende des Krieges waren die Cevennen weitgehend entvölkert. Und warum? Nur weil ein despotischer Herrscher seinem Volk Vorschriften in Sachen Glauben machen wollte. So etwas ist immer Mist.

Forschen Schrittes überqueren wir den Tarn auf der zweibogige Brücke aus dem 17. Jahrhundert, biegen einmal links ab und machen ein Erinnerungsbild vor der Auberge des Cevennes, wo Robert L. Stephenson während seiner Wanderung zu Mittag aß.

ACHTUNG! Die Wanderung beginnt. Vor uns liegen gut 18 km bis Cassagnas/ Le Mimentois. Wer das Espace Stephenson zum Ziel hat, muß noch 2,5 km weiter. Man sollte auf jeden Fall mit 10 Stunden für den Weg rechnen und auf keinen Fall darf man Getränke und Verpflegung für unterwegs vergessen, weil es keine Einkaufsmöglichkeit gibt. Wegzeit ca. 10 Stunden, unbedingt Getränke/ Verpflegung mitnehmen)

Fast direkt gegenüber der Auberge des Cévennes führt ein schmaler Weg aus dem Städtchen heraus, nach wenigen Metern kommen Sie zu einer kleinen Koppel-Tür und direkt dahinter beginnt der Stephensonweg GR72. Stetig geht es bergauf und Sie haben eine schöne Aussicht auf die Stadt mit der berühmten Doppelbogenbrücke aus dem 17. Jh. über den Tarn.

Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und gönnen Sie sich und dem Esel während des Anstiegs auch mal eine kleine Pause.

Nach ca. drei Kilometern kommen Sie an eine Weggabelung, wo es in beiden Richtungen nach Florac geht.

Hier gehen Sie unbedingt links in Richtung Cassagnas, weiter auf dem GR72. Es folgt ein schönes Waldgebiet mit kleinen Bächen, wo man gut ein Picknick machen kann.

Picknick ist immer gut. Gleich mal schauen, was es zu futtern gibt. Nichts ist interessanter als die Taschen mit den Lebensmitteln. Und irgendwo sind doch die Wiesenbussies versteckt …

Nur dehnen Sie die Pausen nicht zu sehr aus. Der schwierige Teil des Weges liegt noch vor Ihnen.

Wenn Sie aus dem Wald herauskommen, stoßen Sie auf die D20. Gehen Sie nach links über die Brücke und bleiben Sie für ca. 500 Meter auf der Straße. Bevor die D20 in einer weiten Linkskurve abbiegt, führt auf der rechten Seite ein Weg bergauf in den Wald. Das ist Ihr Weg. Versuchen Sie langsam aber stetig den langen Anstieg zu meistern. Der Weg ist leicht zu finden. Nach einem km kommt auf der rechten Seite ein kleines Anwesen und Sie laufen geradeaus weiter.

Schwierig wird es kurz vor dem Col de la Planete, wo Sie an einer Wegkreuzung links abbiegen müssen. Sie erkennen die Stelle leicht an dem Gedenkstein für Raymond Senn.

Für eine kurze Strecke laufen Sie jetzt auf dem GR68.

Am Col de la Planete nehmen Sie den ersten Weg rechts, weiter auf dem GR72 in Richtung Cassagnas.

(Hier n. eine etwas größere Übersicht)

Es sind jetzt noch etwa 9 km und es geht nicht mehr bergauf. Achten Sie einfach auf die weiß-roten Wegmarken und schon bald gelangen Sie zum Col du Poulio, wo Sie sich zweimal rechts halten müssen. 

Nach ca. 500 Metern geht auf der linken Seite, zu erkennen an einem großen Baum mit der weiß-roten Farbmarke und einem Holzpfahl mit einem kleinen Schild daneben, ein schmaler Weg nach unten in den Wald.

Diesen Weg müssen Sie unbedingt finden und nehmen. Es ist ein schöner, romantischer Weg, der Sie am Ende mit einer tollen Aussicht belohnt.

Jetzt kommt der schwierige Abstieg nach Cassagnas. Für einige hundert Meter liegen viele, lose Steinplatten auf dem Weg und es wird für den Esel sehr schwierig zu laufen. Helfen Sie dem Tier einen besseren Tritt im Gras neben dem Weg zu finden. Lassen Sie dem Tier Zeit für ein eigenes Tempo. Schon bald erreichen Sie die Dorfkirche von Cassagnas. Gehen Sie abwärts bis zur D62, Sie müssen sich rechts halten (weiter parallel zur N106) und in einer Rechtskurve verlassen Sie die D62 nach links. Le Mimentois ist ausgeschildert und Sie sind nur noch wenige Schritte von einer der schönsten Unterkünfte entfernt. Hofhund Lola bellt nur aus Freude.

Wenn Sie auch solch eine schöne Wanderung mit einem Esel, oder zusammen mit Freunden in einer größeren Gruppe und mehreren Tieren, erleben möchten, dann nehmen Sie ruhig Kontakt zu Marie auf. Sie spricht sehr gut Deutsch und Englisch. Marie-Ange Benoit: Le Mas Des Anes. 

 

 

Eselwandern in der Uckermark – die kulinarische Eselwanderung

Für alle, die gern einmal mit Eseln etwas wandern möchten, habe ich einen schönen Tip aus der Uckermark, den ich hiermit veröffentlichen möchte: Die kulinarische Eselwanderung von CELINE AKTIV REISEN.

Celine Aktiv Bild 1

Die ganzjährig angeboten Tour führt drei Tage (zwei Übernachtungen gehören dazu) auf einer schönen Route durch die Uckermark und da immer nur zwei Esel zusammen auf die Reise gehen – es ist für die Tiere nicht schön, alleine zu laufen – sollten auch wenigstens zwei Personen auf Wanderschaft gehen, damit jeder Esel auch einen Menschen als Begleitung hat. Kleine Gruppen von maximal fünf Personen sind ebenfalls möglich.

Eselwanderung Uckermark

Lassen Sie sich mal entschleunigen, üben Sie sich in Geduld oder nehmen Sie sich ein Herz und bringen dem Esel bei, daß Sie der Boss sind. Was immer Sie auch planen und egal welches Ziel Sie verfolgen, die Esel sind Teil der Reise und Kompromissfähigkeit wird von allen Seiten nötig sein. Mal sind Sie Freund und Weggefährte, mal EseltreiberIn oder vielleicht auch nur zweiter Sieger. Eine Erfahrung ist es auf jeden Fall und drei Tage Bewegung in freier Natur tuen jedem Stadtmenschen gut.

Celine Aktiv Reisen 2

Die Eselwanderung beginnt natürlich am Wohnort der Esel und zu diesem Zweck findet man sich am vereinbarten Tag, vielleicht so zwischen 9 und 10 Uhr in 17268 Flieth-Stegelitz, Suckow 41 bei Frau van Zwoll ein. Hier erfolgt eine Einweisung in die Eselführerkunde und selbstverständlich werden alle notwendigen Handgriffe erklärt: Esel beladen, füttern, trinken, Pausen, anbinden, Tips und Tricks zur Inbetriebnahme und kleine Wartungsempfehlungen. Glauben Sie mir, eine dicke Gebrauchsanweisung für eine Eselwanderung ist nicht nötig. Einen Esel führen setzt kein Studium voraus. Einfühlungsvermögen, Hartnäckigkeit, Ruhe und Geduld bringen Sie ans Ziel und für die drei Tage gibt es insgesamt zehn verschiedene Anlaufmöglichkeiten, wo man einfach, gut und schön, ländlich und ohne großen Schnickschnack zu Abend essen und prima übernachten kann.

Celine Aktiv Reisen 3

  1. STRAUSSENHOF BERKENLATTEN: Holzhaus mit Doppelbett und neuen Toiletten, einfacher Waschgelegenheit / Freilanddusche auf dem Hof. Die kulinarische Besonderheiten kommt logischerweise vom Strauss.
  2. Das GESINDEHAUS 7 von Herbert Kaddatz ist ein privat geführter Hof, der durch seine Ursprünglichkeit bezaubert. Auf dem Hof darf beim Füttern der vorhandenen Tiere, wie Hühner, Enten, Gänse, Ziegen, Karnickel, Katzen und Hund gern geholfen werden. Das Abendmenü wird im überwiegend ländlichen Stil angeboten. Gemüse und Fleisch wird nach Möglichkeit vom eigenen Hof verwendet. Ein Abend am Lagerfeuer rundet oft das gastliche Essen ab.
  3. KLEINE SCHÄFEREI BIESENBROW, Dieser wunderschöne sonnige Dreiseitenhof wird von Peter Kloss und Sohn Luca geführt. Peter kümmert sich um die Tiere und Luca um das Kulinarische. Gemüse wird selbst angebaut und Fleisch nach Möglichkeit vom eigenen Hof verwendet. Morgens werden sie mit selbgebackenen Brötchen überrascht. Geschlafen wird hier auf der Tenne ( Schlafboden ) oder in Ferienzimmern mit Doppelstockbetten.
  4. QUITTENHOF FREDENWALDE. Klein Fredenwalde ist eines der wenigen Runddörfer in der Uckermark. Neun Häuser, ein Storchennest, ein Backofen und in der Mitte ein Kastanienbaum. Unser Dachgeschoss ist neu ausgebaut. Zwei Schlafzimmer, ein Schlafboden mit Sternenblick, ein Badezimmer und ein großer Mittelraum stehen für Gäste zur Verfügung. Der Garten und die ausgebaute Scheune können natürlich auch genutzt werden. Die Esel schlafen auf einer schönen Koppel neben Ziegen und Schafen. Wir kochen (und essen) sehr gerne und arbeiten nach Möglichkeit mit regionalen Produkten. Vegetarische Gerichte bereiten wir auf Nachfrage gerne zu. Wir freuen uns auf euch! Annette und Thomas Wagner.
  5. ALTE OBERFÖRSTEREI NEUHAUS, wo Sie Familie Hackbarth im liebevoll sanierten Haus begrüßt. Ein Ort mit Geschichte und Geschichten, die auf Wunsch gern erzählt werden.
  6. HERBERGE FREDENWALDE, wo man wunderbar entspannen kann. Der beschauliche Ort ist während der Eselwanderung nur eine mögliche Zwischenstation. Doch Gutshaus, Kirche, Feld-Wald-und-Wiesenschule, eine alte Burganlage (Bodendenkmal) und die höchste Erhebung der Uckermarkt Sollten auf jeden Fall neugierig machen.
  7. OBSTWEINSCHÄNKE WELSOW. Sind Sie Liebhaber von Selbstgemachtem? Die Obstweine und rustikalen Speisen sind da genau das Richtige. Die Schenke liegt direkt an zwei Fernwanderwegen und lädt Sie zum Verweilen ein und Kinder sind hier bestens aufgehoben. Unsere Menagerie an Hoftieren bietet viele Streichelmöglichkeiten. Wir freuen uns auf Euch! Herta Bentlage & Familie.
  8. DAS BISTRO ZUM KIRSCHBAUM, am Rande der Sernitz-Niederung gelegen bietet eine hübsche Ferienwohnung und einfache Kost. Ganz in der Nähe des Peetzigsee’s, wo man sich prima erholen kann und Ornithologen sich auf ein Vogelschutzgebiet freuen dürfen.
  9. HANNAS ESEL-OASE, Familie Koslowski wird sie herzlich auf ihrem Hof in Kerkow begrüßen. Sie bieten ihnen ausser herzhaften Mahlzeiten gute Gespräche über Land und Leute und wie der Name wohl schon erahnen läßt … auch über Esel.
  10. Landgasthof SCHWARZER ADLER, im Zentrum von Gerswald, wo größere Gruppen bestens aufgehoben sind.

(Die Beschreibungen der möglichen Stationen habe ich, manchmal leicht abgewandelt, der Internetseite von Celine Aktiv Reisen entnommen.

Bei der Planung der Tour werden Sie natürlich gern unterstützt. Kontaktieren Sie einfach Celine Aktiv Reisen, wandern Sie mit Eseln und lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen.

Alle Informationen, weitere Angebote, Preise und viele Fotos finden Sie auf: http://www.celine-aktiv-reisen.de

Das Eselbook wünscht eine gute Reise und viel Spaß.

Eselwanderung und Hufpflege beim Wanderesel

Hufpflege beim Wanderesel 

Schon während der ersten Meter auf dem Stevensonweg habe ich mir vorzustellen versucht, wie der Weg wohl vor 138 Jahren ausgesehen haben mag. Ist Modestine auch über so viele Steine gelaufen? Wurden die Feldwege damals auch schon mit Kies und Splitt aufgefüllt und gab es hunderte von Metern, die aus scharfkantigen, zerschlagenen Dachschindeln bestehen? Mit Blick auf diese heutigen Gegebenheiten sollte sie der Hufpflege besonders viel Aufmerksamkeit widmen.

Hufpflege 1

Stellen sie sich dazu dicht neben den Esel, ich würde immer mit den Vorderhufen anfangen, fahren sie mit einer Hand am Bein vom Knie an abwärts, stützen sie sich dabei leicht gegen das Tier (sie werden merken, daß der Esel sich seinerseits nun bei ihnen abstützt) und wenn sie kurz über dem Huf angekommen sind, greifen ihre Finger dicht um die Fesseln und dann ziehen sie den Huf etwas nach oben. Anschließend beginnen sie vorsichtig, zuerst alle Verschmutzungen aus der Sohle zu entfernen – nutzen sie dafür den Hufkratzer und natürlich auch die Bürste. Sind alle weichen Verschmutzungen entfernt, schauen sie sich die Strahlenfurchen rechts und links des dornförmigen Strahls genau an. Besonders in diese Rillen (die Strahlenfurchen) drücken sich oft kleine Steinchen tief hinein und die sollten sie unbedingt vorsichtig entfernen.

Hufpflege 2

Denken sie immer daran und es schadet wirklich nicht, dies auch tagsüber zu tun, wenn sie eine Pause machen. Der Untergrund auf dem Stevensonweg von heute ist streckenweise sehr schädlich für die Hufe und der Esel trägt zudem ein spürbares Gewicht auf seinem Rücken. Wenn sie lange Strecken laufen, achten sie darauf, daß ihr Wanderesel, wenn es geht, auf dem weichen Grasrand der Wege läuft und sollten sie eine lange Strecke laufen wollen, wäre es sicher gut, wenn der Esel beschlagen ist. Asphaltstraßen sind für unbeschlagene Hufe nie gut. Doch das eigentliche Übel ist nicht der harte Untergrund sondern der massenhafte Splitt am Straßenrand. Achten sie etwas darauf, wohin sie ihren Esel führen.

Ich bin der König des Eselhofs

22.5.16

Bis 10 Uhr tut sich nichts. Mein erster Gedanke geht in die Richtung Vorwurf. So kommen die niemals auf einen grünen Zweig und wenn selbst die Landleute es derart gemütlich angehen lassen, sehe ich schwarz für La Grande Nation. Typisch deutsche Gedanken vielleicht, Gedanken, die mir nicht zustehen und die ich gern zu verscheuchen suche. Insgeheim dachte ich wohl doch, es könne jemand im Haus gewesen sein, der mich gestern am späten Abend noch nicht erwartet hatte und der morgens gern lange schläft. War ich wirklich ganz allein hier draußen, hat niemand mein Kommen bemerkt? Das Schöne an solchen Gedanken ist, sie werden oft schneller als gedacht von ganz alleine widerlegt, von Zauberhand zur Seite gewischt und so lange man sich der zum Glück unausgesprochenen Vorwürfe bewußt ist, darf alles was kommt, als freundlicher Fingerzeig des Schicksals begriffen werden, als Erinnerung und Mahnung, wie schnell und leichtfertig aus solchen Gedanken auch Vorverurteilungen und falsche Schlüsse gezogen werden. Ich fische etwas trockenes Brot aus dem Kofferraum und bevor ich mich auch nur umdrehen kann, steht der Esel von gestern Nacht wieder hinter mir und bedeutet mit einem Nicken seine Bereitschaft zur weiteren Nahrungsaufnahme. Mein Guter, du bist recht verfressen wie mir scheint. Woher weißt du eigentlich, was ich hier mache? Hat dir jemand gesagt, was es hier gibt? Bereitwillig stopfe ich ihm einige Stücken ins Maul und frage mich, welche Menge Futter wohl in einen Esel hineingeht, bis er selber denkt, jetzt wäre es genug. Ich fülle mir die Taschen mit Brot und gehe zu den anderen Tieren und während ich Leckerli verteile, kommt plötzlich ein kleines Auto auf den Hof und ich werde im breitesten Kanada-Englisch begrüßt. Gott sei Dank, denke ich, galt doch meine größte Sorge meinen nichtvorhandenen Französischkenntnissen. Was im Zusammensein mit dem Esel kein Problem sein würde, nur die ganze Vorbereitung, all die Erklärungen und Hinweise. Ich hatte Schlimmstes befürchtet und auch darüber hatte ich mir wieder viel zu viele Gedanken gemacht. Geht es etwa nur mir so?

Der Herr stellt sich als Vick vor, reicht mir sein Telefon und schon höre ich die Stimme von Marie, auf deutsch – noch so ein Fingerzeig – und kurz darauf streichle ich Balu über seinen Hundeschädel, werde ins Haus gelassen und bin dann wohl für einen Tag und die kommende Nacht der König des Hofs, der Herrscher über 26 Esel, einen hünenhaften Hund und Gänse und noch bevor ich überhaupt fragen kann, welcher Esel mich denn auf meiner Wanderung begleiten wird, stellt Vick mir Nassis vor, der gleich hinter uns her zur offenen Tür hinein mit ins Haus marschiert war. Na wir hatten uns ja schon kennengelernt. Und während Vick ihn mit lauter Stimme aus dem Hause jagd, schaut der Esel neugierig links und rechts, ob es nicht doch etwas gäbe, was im Rückwärtsgange noch zu erhaschen wäre. Dem schmeckts scheinbar gut.

Vick zeigt mir, wo ich die nächste Nacht schlafen werde, kocht Kaffee, packt mit mir zusammen das Gepäck auf den Esel und schon geht es auf zu einer ersten Proberunde. Ach wie schön, der Esel läuft. Denkste, zu früh gefreut. Erstmal 100 Meter und plötzlich steht er, der Esel stehen. Das fängt ja gut an. Über eine halbe Stunde lang tut sich nichts, wir stehen da und schweigen uns an. Zuerst versuche ich es mit Kreisen linksherum und rechtsherum, ein kräftiger Klaps auf den Hintern bringt natürlich nicht den gewünschten Effekt und als es mir zu bunt wird, gebe ich dann doch gleichbleibenden Zug auf den Führstrick. Man braucht für diese Variante viel Geduld und auch etwas Kraft, aber ich geh doch nicht jahrelang in die Muckibude um mir von einem Esel auf der Nase herumtanzen zu lassen. Der Führstrick ist straff gespannt und ich kann mir nicht vorstellen, daß das angenehm ist. Aber er hat die Wahl: Laufen oder in unbequemer Haltung stehen. Man muß bei der Übung aber sofort nachlassen, wenn der Esel eine Bewegung zeigt. Er täuscht dies auch zwei- dreimal an, doch auch diesen Trick kenne ich. Nach weiteren 10 Minuten gibt er auf, akzeptiert fürs erste, daß ich der Boss bin und folgt mir brav über die Dörfer.

Probelauf

Zwei Stunden später sind wir zurück und während es für mich Kaffee gibt, bekommt Nassis Trockenbrot. Balu beäugt mißfällig den Esel in der Küche und in diesem Moment fällt mir ein, daß ich nichts über die Stubenreinheit von Eseln weiß. Also hinaus mit dir, husch husch, geh zu deinen Artgenossen. In welcher Entfernung wohl grad der nächste Mensch zu finden wär? Die Tür geht auf und Vick kommt herein und wieder scheint die Welt kleiner als gedacht. Wir plaudern und warten auf Marie, die sich mit Pizzen angekündigt hat – der Abend vergeht wie im Flug. Marie ist klein, um die 50, hat lange blonde Haare und spricht wunderbar deutsch. Gemeinsam gehen wir die Route noch einmal durch, schauen wo es es Probleme geben könnte und wie diese zu umgehen wären, besprechen alles Notwendige und ich berichte von meinen bisher gemachten Erfahrungen im Umgang mit Eseln. Ganz unbeleckt bin ich nicht und nach dem heutigen Ausflug werde ich leicht optimistisch.

Eselwanderung – Willkommen in Le Plagnal

21.5.16

Ankunft in Le Plagnal/ Mas Lasseze 07590 auf dem Hof Les Mas Des Ânes von Marie-Ange Benoit um 20:30. Ein kalter Wind pfeift durch meine Sachen, weit und breit kein Mensch zu sehen und ich beschließe im Auto zu schlafen, zumal der Hofhund, ein riesiger Owtscharka, mich nicht so anguckt, als würde er mich freiwillig an sich vorbei in Richtung Haus lassen wollen. Er hat drei- viermal gebellt und wartet seitdem ruhig ab, ob ich mich für Distanz oder Kampf entscheide. Recht scheint ihm beides zu sein und ich muß dabei unweigerlich daran denken, daß man hierzulande meist zwei Hunde hält: einen der bellt und einen der beißt. Der Riese dort vor dem Haus tut bei Bedarf wohl beides. Aber wenn jemand da wär, hätte sein Gebell längst auf einen Ankömmling aufmerksam gemacht. Ich suche mir einen Stellplatz für das Auto, lehne den Sitz zurück und mache es mir gemütlich. Der Hund nimmt zum Glück keine weitere Notiz von mir und ich krieche in meinen Schlafsack. Ein erstes Urlaubsgefühl macht sich breit und ich überlege, welches der zahlreichen Grautiere, die ich von meinem Platz aus beobachten kann, mich wohl begleiten wird. In kleinen Gruppen stehen sie beisammen und fressen Stroh. Das Wetter macht ihnen offensichtlich nichts aus und während der Wind das Auto schaukelt werde ich müde und nicke ein, bis ein Geräusch mich aus meinen Träumen reißt. Irgendwas schleicht ums Auto und ich schrecke hoch, links nichts, rechts nichts und dann im Rückspiegel zwei Augen, die neugierig gucken. Gott sei Dank, nur ein freilaufender Esel. Müde drehe ich mich zur Seite und im nächsten Moment steht er auf der Fahrerseite und popelt am Außenspiegel. Ich schalte die Zündung ein, lasse die Scheibe herunter und habe sofort die samtweiche Eselnase in der Hand.

Erster Kontakt

Na mein Freund, du bist ja gar nicht neugierig. Er riecht gut, nach Wind und Heu, frischem Gras und einer herrlichen Musknote. Ein dicker Brotkanten wechselt den Besitzer und ich bewundere die unglaublich flauschigen Ohren. Was für ein schönes Tier. Warum mein Freund läufst du draußen rum, während alle anderen in Koppeln stehen? Mit gespitzten Lippen sucht er, ob die Tüte, aus der das Brot kam, noch etwas mehr hergibt, was ihm vielleicht schmeckt. Vorsichtig streichle ihn unterm Kinn und mache einige Fotos. Nichts, was ihn abhält sich neugierig umzuschauen. Scheint ein echter Gemütsesel zu sein und während er seine neugierige Nase in meinen Schlafsack schiebt, schlafe ich wohlig eingehüllt ein. Sorgen habe ich nicht. Was stört mich der Wind. Mitten in der Nacht weckt mich dann eine Windböe plötzlich auf und ich bemerke das noch offene Seitenfenster. Fröstelnd mache ich für einen Moment die Heizung an und schließe das Fenster, bemerke, daß ich wieder beobachtet werde, schaue, ob ich in der Finsternis etwas erkennen kann. Dieses Gefühl, nicht alleine zu sein, hat keine bestimmt Richtung und ich vergewissere mich der verriegelten Türen, blicke mich ängstlich um und dann endlich entdecke ich in der Dunkelheit den auf der Beifahrerseite stehenden Esel, welcher mich unentwegt anschaut. Mußt du mir so einen Schreck einjagen? Die Umgebung hat etwas Unheimliches und ich schalte kurz das Fernlicht an, sehe den riesigen, friedlich schlafenden Hund und bin sofort wieder beruhigt. Solange der sich nicht rührt, droht garantiert keinerlei Gefahr. In Kürze sollte ich seinen Namen erfahren.